Droht uns ein Krieg der Lieferroboter?

Droht uns ein Krieg der Lieferroboter?

8. Juli 2021 0 Von Horst Buchwald

Droht uns ein Krieg der Lieferroboter?

New York, 8.7.2021

Lieferroboter – in Europa noch ein Fremdwort – erobern sie in den USA immer mehr Städte und Stadtteile. Da es sich fast ausschließlich um autonome Fahrzeuge handelt, müssen sie vor ihrem Einsatz ausführlich getestet werden. Bisher scheint ihr Einsatz noch keine Probleme oder Schäden verursacht zu haben. Doch weil die Zahl der eingesetzten Lieferanten geradezu explosiv wächst und sich hier ein neues, sehr lukratives Marktsegment öffnet, kann man davon ausgehen, dass wir schon sehr bald einen Krieg der Lieferroboter erleben werden. Dazu folgende Zahlen:

Laut ABI Research wird der weltweite Markt für mobile Robotik bis zum Jahr 2030 voraussichtlich 158,6 Milliarden US-Dollar erreichen und 15 Millionen autonome mobile Roboter umfassen, von denen die meisten irgendeine Form von KI-Technologie nutzen werden.

 

Und hier nun geht die Post ab:

FedEx geht mehrjährige Partnerschaft mit Nuro ein. FedEx kündigte eine mehrjährige Partnerschaft mit dem autonomen Startup Nuro an. Vorgesehen sind Tests mit Nuros Bot der nächsten Generation, der eines Tages für Lieferungen von FedEX- Betrieben eingesetzt werden soll.

Nuro, das 2016 von den Google-Absolventen Dave Ferguson und Jiajun Zhu gegründet wurde, hat seine Fahrzeuge in den letzten zwei Jahren in Phoenix und Houston getestet, unter anderem bei FedEx-Lieferungen.

Der neue Mehrjahresvertrag konzentriert sich auf die Zustellung von Paketen auf der letzten Meile. FedEx sagte, dass Fortschritte in der Automatisierung dazu beitragen können, die Sicherheit, Effizienz und Produktivität seiner Mitarbeiter zu erhöhen.

Darüber hinaus plant Nuro, ab dem nächsten Jahr bezahlte Lieferungen auf öffentlichen Straßen in Kalifornien anzubieten. Dafür erhielten sie als erstes Unternehmen in diesem Bundesstaat die Genehmigung für einen fahrerlosen Dienst.

Heineken hat den sprechenden Kühlbot. Heineken hat kürzlich den sprechenden “Beer Outdoor Transporter”, kurz B.O.T., vorgestellt. Er kann Bier lagern und seinem Besitzer mithilfe von Bewegungssensoren autonom folgen. Offensichtlich kann er jedem Hindernis ausweichen. Zu seinen „Werkzeugen“ gehören ein Touchscreen, Kameras und Sensoren.

Das Roboterfahrzeug wiegt 70 Pfund und kann 15 Meilen pro Ladung zurücklegen. Es verfügt über zwei Modi: autonom und bedienergesteuert.

Heineken verkauft die KI-Bots nicht an die Öffentlichkeit. Vielmehr wird das Unternehmen eine ungenannte Anzahl von ihnen an die Gewinner einer Verlosung ausliefern, die am 1. Juli endete.

Ein ähnlicher mobiler Roboter, entwickelt von Piaggio Fast Forward, kann bis zu 40 Pfund tragen. Das Startup aus dem Raum Boston stellte seinen Gita-Prototyp erstmals 2017 vor und begann 2019 mit dem kommerziellen Verkauf der Bots.

Refraction AI, Entwickler des REV-1 Lieferroboters, hat nach Austin, Texas, expandiert. Das Startup hatte bisher nur Lieferungen in Ann Arbor, Michigan, getestet, wo es seinen Sitz hat.

Der REV-1 Bot hat drei Räder, wiegt 150 Pfund und ist 4,5 Fuß hoch und 4,5 Fuß lang. Er kann bis zu 15 Meilen pro Stunde fahren und eine Ladung von bis zu 16 Kubikfuß oder etwa sechs Einkaufstüten transportieren.

Das Pilotprogramm von Refraction umfasst eine Flotte von 10 Robotern, die in den Stadtteilen South Congress, Downtown und Travis Heights von Austin Pizza und mehr ausliefern. Kunden können bei Southside Flying Pizza und weiteren Restaurantpartnern bestellen und an der Kasse die Roboterlieferung als Option auswählen.

Im März sammelte Refraction 4,2 Miionen Dollar für Forschung und Entwicklung, die Erweiterung des Kundenstamms und den Aufbau des Betriebs in Austin. Luke Schneider, der CEO von Refraction, sitzt in Austin.

Postmates X, die Robotik-Abteilung des im letzten Jahr von Uber übernommenen Essenslieferdienstes, wurde kürzlich als neues Unternehmen namens Serve Robotics ausgegliedert. Es liefert jetzt unter anderem in West Hollywood aus.

Der Hersteller von fahrerlosen Lieferrobotern, Starship Technologies, sammelte kürzlich 17 Millionen Dollar ein, nachdem er seine einmillionste autonome Lieferung abgeschlossen hatte. Seine “Kühlboxen auf Rädern” sind auf mehr als 15 Universitätsgeländen und bei Save Mart in Modesto im Einsatz.

Pennsylvania ist der neueste Staat, der Lieferrobotern erlaubt, Bürgersteige mit Menschen zu teilen. Ein kürzlich in Kraft getretenes Gesetz stuft autonome Roboter als Fußgänger ein und ist damit mindestens der zehnte Bundesstaat (plus D.C.), der explizit Gesetze verabschiedet, die den Betrieb von Robotern erlauben.

Die vierrädrigen Rover von Kiwibot liefern jetzt Chick-fil-A in der Gegend von Santa Monica aus. Die Fast-Food-Kette sagt, dass sie die neueste Version des halbautonomen Roboters einsetzt, der über verbesserte Lichter, Kameras und die Fähigkeit zum Zwinkern auf seinem animierten Bildschirm verfügt.

Obwohl es noch zu früh ist, um das zu sagen, hofft Kiwibot, sie später in diesem oder im nächsten Jahr an mehr Standorten einzusetzen, so COO Diego Varela Prada.

Prada sagte, dass die durchschnittliche Kiwibot-Lieferung 1,99 Dollar kostet und 30 Minuten dauert. Bislang hat das Unternehmen 150.000 Essenslieferungen mit 400 Robotern durchgeführt.

Für bestimmte Aufgaben, wie z. B. das Überqueren der Straße, müssen die Roboter noch von menschlichen Betreuern aus der Ferne beaufsichtigt werden.

Kiwibot kündigte auch andere Initiativen an, darunter eine Partnerschaft mit Shopify-Unternehmen, um Lieferungen in Detroit, Los Angeles, Miami, Pittsburgh und San Jose durchzuführen. Außerdem arbeitet Kiwibot mit Segway zusammen, um seine Technologie weiterzuentwickeln und zu produzieren.

Gideon Brothers, ein kroatisches Robotik- und KI-Startup, sammelte 31 Millionen US-Dollar für seine autonomen, 3D-Vision-basierten mobilen Roboter ein, die für Lagerhaltung, Fertigung, Logistik und Einzelhandel konzipiert sind. Das frische Kapital wird Gideon helfen, in die USA und nach Europa zu expandieren.

Gideons autonome mobile Roboter (AMRs) können Produkte in Lagerhäusern und anderen Industriestandorten aufnehmen, transportieren und absetzen. Das Unternehmen wird die frische Finanzierung nutzen, um seine AMRS weiter zu entwickeln und zu kommerzialisieren sowie neue Büros in München und Boston zu eröffnen. Koch Disruptive Technologies, der Venture- und Wachstumsarm von Koch Industries, leitete die Finanzierungsrunde mit den beteiligten Firmen DB Schenker, Prologis Ventures und Rite-Hite.

Amazon fühlt seinen Lieferrobotern auf den Zahn. Amazon kündigte Pläne für ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum für seinen autonomen Lieferbot Scout an. Das Unternehmen plant, das Scout Development Center in Helsinki, Finnland, zu eröffnen, um 3D-Software zu entwickeln, die “die Komplexität des realen Lebens simuliert”. Zielstellung: Scout soll sicherer navigieren können.

Amazon testet derzeit den vollelektrischen, kühlschrankgroßen Roboter für Lieferungen an vier US-Standorten, darunter Atlanta, Georgia, und Franklin, Tennessee. Die sechsrädrigen Bots navigieren über Bürgersteige, um Pakete auszuliefern, und ersetzen menschliche Zusteller.

Im Rahmen des neuen Programms werden die Ingenieure in Helsinki neue Technologien für Scout entwickeln, zusammen mit dem Amazon Scout R&D Lab Team in Seattle und anderen in Cambridge, U.K. und Tübingen, Deutschland.

Amazon hat außerdem vor kurzem vier neue Roboter vorgestellt, die helfen sollen, Verletzungen in seinen Lagerhäusern zu reduzieren, und die nach beliebten Figuren aus der Sesamstraße und den Muppets benannt sind.

Ernie spart den Mitarbeitern Zeit bei der Entnahme von Artikeln aus den Roboterregalen und reduziert nachweislich Verletzungen. Bert ist ein autonomer mobiler Roboter (AMR), der selbstständig Artikel durch die Lagerhallen transportieren kann, während Scooter und Kermit AMRs sind, die für den Transport von Einkaufswagen konzipiert sind.

Aufrufe: 12