Mikromobil- Spezialist Spin holte auch Google Maps ins Boot

Mikromobil- Spezialist Spin holte auch Google Maps ins Boot

16. August 2021 0 Von Horst Buchwald

Mikromobil- Spezialist Spin holte auch Google Maps ins Boot

San Francisco, 16.8.2021

Das zu Ford gehörende Mikromobilitätsunternehmen Spin hat eine Integration mit Google Maps angekündigt. Ab sofort können Nutzer, die ihre Fahrten in 84 Städten, Gemeinden und Universitäten in den USA, Kanada, Deutschland und Spanien planen, die Elektroroller und -fahrräder von Spin in der App sehen, während sie ihre Fahrt planen.

Spin schließt sich damit seinem größten Konkurrenten in der beliebten Mapping-App Lime an, die kürzlich auch eine Integration mit der Verkehrsplanungs-App Moovit angekündigt hat. Es ist zu erwarten, dass es weitere Integrationen von Mikromobilitätsanbietern in Karten-Apps geben wird, da die geteilte Mobilität Teil des breiteren Transit-Ökosystems wird.

Laut einem kürzlich veröffentlichter Bericht der North American Bikeshare & Scootershare Association über den Stand der Mikromobilitätsbranche gaben 50 % der Fahrer an, Shared Mobility zu nutzen, um sich mit dem öffentlichen Nahverkehr zu verbinden.

Ähnlich wie bei Lime wird das Spin-Symbol nun bei der Planung einer Fahrt unter dem Fahrradabschnitt von Google Map angezeigt – allerdings nur in der mobilen App, nicht auf dem Desktop. Der Nutzer sieht das nächstgelegene verfügbare Spin-Fahrzeug, wie lange der Fußweg dorthin dauert, wie groß die geschätzte Batteriereichweite ist und die voraussichtliche Ankunftszeit, wenn er das Fahrzeug nutzt. Wählt er diese Option, wird er zur Spin-App weitergeleitet, um das Fahrzeug zu bezahlen und freizuschalten.

“Mit dieser Integration macht es Spin für Millionen von Google Maps-Nutzern einfacher, Fahrräder und Roller in ihre täglichen Fahrten einzubinden”, sagte Ben Bear, CEO von Spin, in einer Erklärung. “Unser Ziel ist es, die Planung multimodaler Fahrten für die Verbraucher so reibungslos wie möglich zu gestalten. Es muss genauso einfach und noch bequemer sein, mit dem Fahrrad, dem Bus, der Bahn oder dem Roller unterwegs zu sein als mit dem eigenen Auto.”

Bear sagte auch, dass diese Zusammenarbeit mit Google die bisher größte von Spin sei, und er Wies darauf hin, dass es noch “viele weitere in der Pipeline” gebe. Spin ist bereits in Plattformen wie Citymapper, Moovit, Transit und Kölner Verkehrs-Betriebe integriert.

Aufrufe: 0