Top News aus der Roboterwelt:

Top News aus der Roboterwelt:

4. Oktober 2021 0 Von Horst Buchwald

Top News aus der Roboterwelt:

New York, 3.10.2020

Boston Dynamics: Mit dem neuen Update 3.0 hat Boston Dynamics die Fähigkeiten des Roboters „Spot“ beträchtlich erweitert. Dazu zählen die Autonomie, Kameratricks und Cloud-Kompatibilität. Eine herausragende Leistung ist zweifellos, dass der Vierbeiner an Industriestandorten selbständig Inspektionen durchführen kann und dabei seine eigenen Daten ohne menschliche Hilfe sammelt.

Die Spots mit dem Release 3.0 sind auch in der Lage, ihre Routen umzuplanen, wenn sie auf ein nicht vorhergesehenes Hindernis stoßen. Weiterhin haben die Ingenieure von Boston Dynamics die Autowalk-Funktion verbessert. Diese Funktion wurde geschaffen, damit der Bot sich Pfade für Inspektionen in Fabriken, Minen und auf Baustellen merken kann.

Bediener können zudem neue Aktionen zu den Autowalk-Missionen hinzufügen und bearbeiten.

Während des Autowalks kann Spot jetzt Fotos aus demselben Winkel aufnehmen und sie zur ML-Verarbeitung an das Gerät oder in die Cloud senden.

Und was kostet der „Spaß“? Das Spot Explorer-Modell kostet 74.500 US-Dollar.

Olympus Mons: Ein in Barcelona ansässiges Team hat den Hauptpreis der Space Robotics Challenge der NASA gewonnen, mit der neue autonome Robotertechnik für die Erforschung des Weltraums entwickelt werden soll. Das Team, Olympus Mons, erhielt 185.000 Dollar für seine sechs koordinierten Rover, die auf planetarischen Objekten nach Ressourcen suchen, diese ausgraben und transportieren können.

Jedes Team programmierte autonome Robotersysteme, die in einer simulierten Mondumgebung getestet wurden. Die Roboter hatten die Aufgabe, Materialien zu finden und an eine bestimmte Basis zu liefern.

Die sechs verbleibenden Teams erhielten zusammen 350.000 Dollar, so dass insgesamt 535.000 Dollar zur Verfügung standen. Fünf Teams kamen aus den USA und eines aus Australien.

Die NASA hofft, dass die Innovationen dazu beitragen werden, künftige Roboter zu verbessern, die bei der Gewinnung von Ressourcen wie Sauerstoff helfen können, bevor Menschen auf dem Mond und dem Mars ankommen.

Sarcos Robotics: Der Hersteller von Roboter-Exoskeletten Sarcos Robotics ist durch eine umgekehrte Fusion mit einer Zweckgesellschaft (Special Purpose Acquisition Company, SPAC) an die Börse gegangen. Die Fusion im Wert von 260 Millionen Dollar wird es Sarcos ermöglichen, bis Ende 2022 mit dem Verkauf seiner Roboteranzüge für Produktion und Logistik zu beginnen.

Diese Robotersysteme sind auf sich nicht wiederholende Aufgaben ausgerichtet, um Industrie- und Militärangehörige beim Heben schwerer Gegenstände zu unterstützen und die Produktivität zu steigern. Die Exosklette können jedoch erst ab 2022 gekauft werden.

Die tragbaren Geräte von Sarcos verfügen beispielsweise über mechanische Gliedmaßen, die den Arbeitern helfen, ihre eigene Kraft zu verstärken und schwere Gegenstände zu bewegen.

 

Sarcos, ein ehemaliges Tochterunternehmen von Raytheon, erklärte zur Finanzierungslage, dass das aufgenommene Kapital es dem Unternehmen ermöglichen werde, zukünftige Finanzierungsrunden zu umgehen. Somit könne sich die Firma darauf vorbereiten, seine ersten kommerziellen Geräte im nächsten Jahr auf den Markt zu bringen.

Aufrufe: 9