McKinsey: worauf Unternehmen bei der bevorstehenden globalen Energiewende achten sollten

McKinsey: worauf Unternehmen bei der bevorstehenden globalen Energiewende achten sollten

7. November 2021 0 Von Horst Buchwald

McKinsey: worauf Unternehmen bei der bevorstehenden globalen Energiewende achten sollten

Berlin, 7.11.2021

Bei McKinsey haben sich einige Experten mit der Frage beschäftigt, welche Herausforderungen für Unternehmen die globale Energiewende mit sich bringt. Die an der UN – Klimakonferenz teilnehmenden Staats – und Regierungschefs würden wieder einmal versprechen, dass die Treibhausgas verursachenden fossilen Brennstoffe beschleunigt auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Doch McKinsey stellt fest: das gab es schon mal. KI-News ergänzt: das Ergebnis ist enttäuschend. Doch nun gebe es eine neue Dringlichkeit , Lösungen zu finden. Die McKinsey – Experten haben folgende kritische Bereiche festgestellt, die Unternehmen bei der Umstellung berücksichtigen sollten:

Kredit bekommen. Viele Unternehmen, die nicht in der Lage sind, ihre Emissionen so schnell zu reduzieren, wie sie es sich wünschen, können auf Emissionsgutschriften zurückgreifen, um ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Da sich immer mehr Unternehmen dazu verpflichten, in den kommenden Jahrzehnten Kohlenstoffneutralität zu erreichen, könnte der Markt für Kohlenstoffgutschriften bis 2030 einen Wert von über 50 Milliarden Dollar erreichen.

Um die Nachfrage zu befriedigen, muss der freiwillige Kohlenstoffmarkt, der derzeit zersplittert und komplex ist, vergrößert werden. Die Registrierung von Projekten und die digitale Überprüfung sowie die Ausstellung von Gutschriften würden dazu beitragen, die Integrität des Marktes zu gewährleisten und die Glaubwürdigkeit der Behauptungen von Unternehmen in Bezug auf Kohlenstoffkompensationen verbessern.

Mit Volldampf voraus. Öl- und Gasunternehmen in Nordamerika und Europa haben im Jahr 2020 große Verluste erlitten. Trotz der Herausforderungen haben sich viele von ihnen Netto-Null-Emissionsziele* gesetzt und sind dabei, ihre Tätigkeiten und Wertschöpfungsketten zu dekarbonisieren. Um relevant zu bleiben, sollten sich diese Unternehmen auf den Aufbau eines widerstandsfähigeren Kerngeschäfts konzentrieren. Dies bedeutet, dass künftige Investitionen auf “vorteilhafte” Ressourcen konzentriert werden, die niedrigere Break-even-Preise und eine geringere Emissionsintensität aufweisen.

Die Stilllegung der unproduktivsten und kohlenstoffintensivsten Bohrungen kann ebenfalls die Rentabilität verbessern und die Emissionen reduzieren.

Elektrische Maschinen. Die Energiewende wird auch die globale Maschinenindustrie** vor große Herausforderungen stellen, da ein Großteil der vorhandenen Maschinen mit Diesel- oder Gasmotoren betrieben wird. Wir stellen fest, dass die Umstellung auf elektrische Antriebe allein für die Baumaschinenhersteller bis zu 60 Milliarden Dollar an Jahreseinnahmen bedeuten könnte.

◙ Längerfristig könnte die Umstellung der Maschinenindustrie auf umweltfreundliche Antriebe nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ökologische Vorteile mit sich bringen. Unsere Analyse zeigt, dass einige batterieelektrische Fahrzeuge für schwere Maschinen im Dauerbetrieb die Gesamtbetriebskosten von gasbetriebenen Fahrzeugen bereits um fast 30 Prozent unterboten haben.

Ein grünes Netz. Für die Betreiber von Stromnetzen besteht die Herausforderung darin, angesichts der Dekarbonisierung flexibel zu bleiben. Obwohl fossile Brennstoffe bis 2050 weiterhin eine Rolle im Energiesystem spielen werden, liegt es an den einzelnen Betreibern, den Mix aus erneuerbaren Energien und fossilen Brennstoffen zu steuern. Die Forderung nach einer Senkung der Emissionen hat zu einer verstärkten Nutzung von Lithium-Ionen-Batterien und Elektrofahrzeugen geführt, die sich auch auf die Nachfrage- und Spitzenlastprofile auswirken. Da sich immer mehr Menschen an das Netz anschließen, muss das Netz der Zukunft noch widerstandsfähiger sein.

Fazit: Die vollständige Umstellung auf saubere Energie erfordert neue Technologien***, einen enormen Kapitaleinsatz und die gemeinsame Anstrengung von Industrie und Regierung. Aber das Ausmaß des Übergangs, den die Welt vollziehen muss, wird durch die Geschwindigkeit, mit der wir ihn vollziehen müssen, noch verstärkt. Für die Führungskräfte von Unternehmen, die sich dieser Herausforderung stellen, besteht das Ziel darin, eine Zukunft zu schaffen, die nachhaltig, integrativ und wachsend ist.

*net-zero emissions targets

** global machinery industry

***new technologies,

Aufrufe: 5