Interpol verhaftete über 1.000 Cyber-Kriminelle aus 20 Ländern und beschlagnahmt 27 Millionen Dollar

Interpol verhaftete über 1.000 Cyber-Kriminelle aus 20 Ländern und beschlagnahmt 27 Millionen Dollar

2. Dezember 2021 0 Von Horst Buchwald

Interpol verhaftete über 1.000 Cyber-Kriminelle aus 20 Ländern und beschlagnahmt 27 Millionen Dollar

Lyon, 2.12.2021

Eine gemeinsame Operation, die von Interpol koordiniert wurde, führte zur Verhaftung von mehr als 1.000 Cyberkriminellen und zur Beschlagnahmung von 27 Millionen Dollar an illegalen Erlösen.

Unter dem Codenamen “HAECHI-II” konnten Strafverfolgungsbehörden aus 20 Ländern sowie Hongkong und Macao 1.660 Fälle abschließen und 2.350 Bankkonten sperren, die mit den illegalen Geldern in Verbindung stehen. Im Einzelnen handelte es sich dabei um Online-Finanzdelikte wie Liebesbetrug, Anlagebetrug und Geldwäsche im Zusammenhang mit illegalen Online-Glücksspielen.

“Die Ergebnisse der Operation HAECHI-II zeigen, dass der durch die COVID-19-Pandemie ausgelöste Anstieg der Online-Finanzkriminalität keine Anzeichen eines Nachlassens zeigt”, betonte Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock in einer Presseerklärung.

Die koordinierte Strafverfolgungsuntersuchung erstreckte sich über einen Zeitraum von vier Monaten, von Juni 2021 bis September 2021, wobei zehn neue kriminelle Vorgehensweisen identifiziert wurden.

In einem Fall eines ausgeklügelten BEC-Betrugs gaben sich die Kriminellen als der gesetzliche Vertreter eines ungenannten kolumbianischen Textilunternehmens aus, um die Überweisung von mehr als 16 Millionen US-Dollar auf zwei chinesische Bankkonten illegal zu genehmigen. Das Unternehmen alarmierte die Behörden, musste aber feststellen, dass es um mehr als 8 Millionen Dollar betrogen worden war.

Ein zweiter Fall betraf ein slowenisches Unternehmen, das durch einen Trick dazu gebracht wurde, mehr als 800.000 Dollar auf Geldkurierkonten in China zu überweisen. In beiden Fällen wurde das Geld abgefangen und die gestohlenen Gelder zurückgegeben.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie schnell Bedrohungsakteure populäre Trends für opportunistische Zwecke nutzen, ist die von Interpol aufgedeckte Malware-Kampagne, die die erfolgreiche südkoreanische Netflix-Show Squid Game ausnutzte, um einen Trojaner zu verbreiten, der die Opfer ohne deren ausdrückliche Zustimmung für kostenpflichtige Premium-Dienste anmeldete.

Das Cybersicherheitsunternehmen Proofpoint hat Ende letzten Monats einen weiteren Phishing-Angriff aufgedeckt, bei dem der Cyberkriminelle TA575 die Dridex-Malware mit Hilfe von Squid Game-Ködern verbreitete. “Der Bedrohungsakteur gibt sich als Unternehmen aus, das mit dem globalen Netflix-Phänomen in Verbindung steht, und lockt die Zielpersonen mit E-Mails, in denen sie um einen frühzeitigen Zugang zu einer neuen Staffel von Squid Game oder um eine Teilnahme am Casting für die Fernsehshow gebeten werden”, so die Forscher.

Zu den an HAECHI-II beteiligten Ländern gehörten Angola, Brunei, Kambodscha, Kolumbien, China, Indien, Indonesien, Irland, Japan, Korea (Rep.), Laos, Malaysia, Malediven, die Philippinen, Rumänien, Singapur, Slowenien, Spanien, Thailand und Vietnam.

Die Verhaftungen sind Teil eines dreijährigen Projekts zur Bekämpfung der Internet-Finanzkriminalität und folgen auf die erste Welle der Operation mit dem Namen “HAECHI-I”, die zwischen September 2020 und März 2021 durchgeführt wurde. Im Rahmen der Ermittlungen, an denen eine Teilmenge der oben genannten Länder beteiligt war, wurden 585 Personen festgenommen und mehr als 1 600 Bankkonten in aller Welt eingefroren. Außerdem wurden 83 Millionen US-Dollar an illegalen Geldern abgefangen, die von den Opfern an die Täter überwiesen wurden.

Aufrufe: 12