Abrüstungsexperten erneut unfähig, Regeln für autonome Waffensysteme zu entwickeln

Abrüstungsexperten erneut unfähig, Regeln für autonome Waffensysteme zu entwickeln

6. Januar 2022 0 Von Horst Buchwald

Abrüstungsexperten erneut unfähig, Regeln für autonome Waffensysteme zu entwickeln

New York , 6.1.2022

UN-Vertreter aus mehr als 120 Ländern konnten keinen Konsens über die Regelung von tödlichen autonomen Waffensystemen (LAWS) erzielen. Diese KI – gesteuerten Roboter und Technologien können Ziele ohne menschliches Eingreifen auswählen und potenziell töten. Letzte Woche trafen sich die Experten im Rahmen des UN-Übereinkommens um über bestimmte konventionelle Waffen, sowie über LAWS zu diskutieren. Es wurden jedoch auch keine Maßnahmen beschlossen.

Stattdessen einigten sich die Länder darauf, die Diskussionen über diese Waffen in Zukunft zu “intensivieren”. Es blief jedoch offen, wann das geschehen könnte. Die Konvention von letzter Woche findet alle fünf Jahre statt und hat zu Einschränkungen für Brandwaffen, Landminen und andere Waffen geführt.

 

Die USA, Japan, Australien, Südkorea, Indien, Russland und Israel widersetzen sich derzeit den Bestrebungen, ein “rechtsverbindliches Instrument” für ein vollständiges Verbot dieser Waffen zu schaffen. Die USA befürworten eher einen unverbindlichen Verhaltenskodex als ein generelles Verbot, da dies der beste Weg sei, um “verantwortungsvolles Verhalten und die Einhaltung des Völkerrechts” zu fördern.

 

Mindestens 30 Länder haben ihre Unterstützung für ein vollständiges Verbot zum Ausdruck gebracht. In ähnlicher Weise hat China eine begrenzte Anzahl von Beschränkungen für militärische KI gefordert.

Für den Zeitraum 2016-2020 haben die USA Ausgaben rund 18 Milliarden Dollar für autonome Waffensysteme veranschlagt.

Aufrufe: 0