Chipproduzenten diversifizieren Lieferketten um höhere Preise zu verhindern

Chipproduzenten diversifizieren Lieferketten um höhere Preise zu verhindern

2. März 2022 0 Von Horst Buchwald

Chipproduzenten diversifizieren Lieferketten um höhere Preise zu verhindern

Washington, 2.3.2022

Berichten zufolge diversifizieren Chiphersteller ihre Zulieferer, um möglichen Unterbrechungen der Lieferkette infolge der russischen Angriffe auf die Ukraine vorzubeugen. Der Konflikt könnte sich auf die Versorgung mit Edelgasen und dem Metall Palladium auswirken, die alle in der Chipherstellung verwendet werden, was in der Zukunft zu höheren Chip-Preisen führen könnte.

Die Ukraine liefert mehr als 90 % des Neongases, mit dem die in der Chipherstellung verwendeten Laser betrieben werden. Das Neon ist ein Nebenprodukt der russischen Stahlherstellung, wird aber in der Ukraine gereinigt. Ebenso stammen 35 % des US-Palladiums, das in den Sensoren und Speichern der Chips verwendet wird, aus Russland. Die großen Chiphersteller sagen, dass die Diversifizierung der Bezugsquellen und die Bevorratung von Materialien die Probleme in der Lieferkette vorerst minimieren werden.

Anfang Februar hatte das Weiße Haus die Chipindustrie bereits aufgefordert, sich zu diversifizieren und alternative Bezugsquellen zu finden, falls Russland als Vergeltung für die US-Sanktionen den Zugang zu den Materialien blockiert.

Aufrufe: 3