Google’s Ki- Sprachmodell MUM stark bei Krisenthemen

Google’s Ki- Sprachmodell MUM stark bei Krisenthemen

4. April 2022 0 Von Horst Buchwald

Google’s Ki- Sprachmodell MUM stark bei Krisenthemen

San Francisco,4.4. 2022

Google kündigt an, sein KI-Sprachmodell “Multitask Unified Model”, kurz MUM zu aktualisieren, um die Suchergebnisse für Krisenthemen wie Selbstmord zu verbessern. Das Unternehmen wird das Modell sowohl auf Google- als auch auf YouTube-Suchen anwenden, um besser zu erkennen, wenn sich jemand in einer kritischen Situation befindet.

Das KI-Modell kann helfen zu erkennen, wann Unterstützungsressourcen im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt, sexuellen Übergriffen, Selbstmord und Drogenmissbrauch angezeigt werden sollten. Laut Google kann MUM auch komplexere und längere Suchanfragen verstehen, wie z. B. “Warum hat er mich angegriffen, obwohl ich ihm gesagt habe, dass ich ihn nicht mehr liebe”.

Das Unternehmen erklärte dazu, dass es die Suche mit dem KI-Modell sicherer machen will. Weil MUM in 75 Sprachen übersetzen kann, plant Google, mit lokalen Partnern zusammenzuarbeiten.

Das Modell ist in der Lage, gleichzeitig Wissen zu erwerben, komplexe Fragen zu beantworten, Sprache zu erzeugen und Texte, Bilder und Videos zu interpretieren.

Auf der letztjährigen I/O verwendete Google MUM in einer Suchanfrage für “Ich habe den Mt. Adams erwandert und möchte nun im nächsten Herbst den Mt. Fuji erwandern, was sollte ich zur Vorbereitung anders machen?” MUM war in der Lage, die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den Bergen aufzuzeigen und Artikel für Wanderausrüstungen zu präsentieren.

Aufrufe: 0