„Politico“: Hat ehemaliger Google-CEO Schmidt im Weißen Haus zu viel Einfluß?

„Politico“: Hat ehemaliger Google-CEO Schmidt im Weißen Haus zu viel Einfluß?

4. April 2022 0 Von Horst Buchwald

„Politico“: Hat ehemaliger Google-CEO Schmidt im Weißen Haus zu viel Einfluß?

 

Washington, 4.4.2022

 

Die Stiftung des ehemaligen Google-CEO Eric Schmidt hat zwei Stellen im Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik (OSTP) des Weißen Hauses finanziert. Nach Ansicht von“Politico“ sei das wegen möglicher Interessenkonflikte bedenklich.

Schmidt war früher Vorsitzender der Nationalen Sicherheitskommission für Künstliche Intelligenz der US-Regierung und ist ein bekannter Investor in KI-Projekte. Gemeinsam mit dem ehemaligen Außenminister Henry Kissinger und dem Informatiker Dan Huttenlocher hat er das Buch “The Age of AI: And Our Human Future” geschrieben.

Schmidts Stiftung, Schmidt Futures, hat laut Politico die Gehälter von mindestens zwei OSTP-Mitarbeitern bezahlt und einen unbezahlten Berater des Büros angestellt. Die Stiftung hat auch einigen OSTP-Mitarbeitern Stipendien angeboten, um ihre Reisen zu Konferenzen zu finanzieren.

Da das OSTP die Politik der künstlichen Intelligenz und die Finanzierung der Wissenschaft steuert, hat die Beteiligung der Stiftung einige ethische Bedenken bei derzeitigen und ehemaligen Mitgliedern des Rechtsteams des Büros hervorgerufen.

Die ehemalige Rechtsberaterin Rachel Wallace und andere wiesen auf mögliche Interessenkonflikte hin, nachdem sie “eine große Anzahl von Mitarbeitern mit finanziellen Verbindungen zu Schmidt Futures bemerkten und zunehmend besorgt über den Einfluss waren, den diese Organisation durch diese Personen ausüben konnte”, so Wallace gegenüber Politico.

Das Weiße Haus erklärte, es arbeite regelmäßig mit externen Agenturen zusammen und habe nichts Ungewöhnliches an der Beziehung zu Schmidt Futures gefunden.

Im Februar kündigte Schmidt Pläne an, 125 Millionen Dollar in die KI-Forschung über einen philanthropischen Fonds zu investieren, der Projekte unterstützt, die sich mit KI-Voreingenommenheit, Schäden, geopolitischen Konflikten und anderen Herausforderungen befassen.

Schmidt und seine Frau Wendy hatten zuvor 150 Millionen Dollar für ein Forschungszentrum am Broad Institute gespendet, das sich mit der Bekämpfung von Krankheiten durch maschinelles Lernen, Daten und mehr befasst.

Er war von 2001 bis 2011 CEO von Google und von 2015 bis 2018 Executive Chairman.

Aufrufe: 15