Conception X: Top-Doktoranden sind vielversprechende Start-up- Gründer

Conception X: Top-Doktoranden sind vielversprechende Start-up- Gründer

20. April 2022 0 Von Horst Buchwald

Conception X: Top-Doktoranden sind vielversprechende Start-up- Gründer

 

Berlin, 20.4.2022

 

Das Modell von Conception X beschleunigt die Kommerzialisierung effektiv, indem es direkt mit Doktoranden zusammenarbeitet und ihnen hilft, unternehmerische Fähigkeiten und einen Geschäftsplan zu entwickeln, während sie noch an der Universität sind, ohne dass sie ihr Studium abbrechen müssen.

Folgende Beispiele zeigen, welche Möglichkeiten sich eröffnen:

Im Vereinigten Königreich sind Doktoranden häufig Eigentümer ihres geistigen Eigentums – insbesondere wenn es sich um nicht patentierbare Software handelt. Sie müssen sich auch nicht an die Technologietransferstelle ihrer Universität wenden, wenn sie ein auf ihrer Forschung basierendes Unternehmen gründen wollen. Selbst in den Fällen, in denen die Technologietransferstellen involviert sind, sind die Gespräche in der Regel viel produktiver und kommen schneller voran, wenn der studentische Gründer einen konkreten Plan für ein Produkt hat.

Ähnliche Initiativen können, unabhängig davon, wo sie gestartet werden, dazu beitragen, Europas nächste Welle von Deep-Tech-Innovationen anzuführen und Technologien und Start-ups weit über den Ort hinaus zu exportieren, an dem sie zuerst erdacht wurden.

 

Geräte für die Tiefenwahrnehmung

 

Das Start-up Sephri Solutions von Conception X, das den weltweit ersten menschengroßen Roboter mit visueller und haptischer Wahrnehmung für soziale Interaktion entwickelt hat, ist ein solches Beispiel. Das Unternehmen basiert auf Forschungsarbeiten, die am Max Planck ETH Center for Learning Systems, einem gemeinsamen akademischen Programm der ETH Zürich und der Max-Planck-Gesellschaft, durchgeführt wurden. Das Endprodukt ist eine komplexe Kombination aus Hard- und Software der nächsten Generation, darunter Algorithmen für maschinelles Lernen, die den Robotern beibringen, nach den Vorlieben der Benutzer zu handeln, Verhaltensalgorithmen, die den Robotern helfen, auf natürliche Weise auf Interaktionen mit den Benutzern zu reagieren, Geräte für die Tiefenwahrnehmung, die über die Bewegungen informieren, ein aufblasbarer Sensortorso und vieles mehr. Erste Tests haben bereits gezeigt, dass die Interaktionen des Roboters mit den Nutzern – die sich vorerst auf Umarmungen beschränken – deren Gesundheit positiv beeinflussen können.

Das Startup Kapacity wurde von einem Doktoranden der Universität Loughborough mitbegründet. Es erforscht intelligente Algorithmen für die Nachfragesteuerung. Aktuell hat das Team eine KI-gestützte Cloud-Software zur Optimierung des Energieverbrauchs in Gewerbegebäuden entwickelt und kann ersten Pilotversuchen zufolge die Stromkosten um 25 % und die CO2-Emissionen um 10 % senken.

 

Europas Universitäten sind Erfinder-Brutstätten

 

Diese Beispiele deuten an, dass die Zukunft der Innovation in Europa von seinen weltweit führenden Universitäten ausgehen wird. Sie sind nicht nur Bildungs- und Forschungseinrichtungen, sondern auch Brutstätten für Erfinder und Gründer mit einer Vision von Technologie für den guten Zweck.

Im Jahr 2018 nahm Leonard Wossnig, ein deutscher Doktorand der Theoretischen Informatik am University College London, an einem Pilotprogramm teil, das angehenden studentischen Gründern dabei hilft, ihre Forschungsergebnisse in Deep-Tech-Startups umzusetzen. Mit einem Team von Forschern an der Schnittstelle zwischen künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Quanteninformatik gründete Wossnig das Quanten-Startup Rahko. Es kann das Verhalten von Medikamenten vorhersagen.

2019 schloss das Startup in der Frühphase eine von Balderton Capital geleitete Seed-Runde in Höhe von 1,3 Millionen Pfund ab, die die “einzigartigen Ansätze des Teams zur Erschließung der Quantenentdeckung für chemische Simulationen” würdigte, und wurde der einzige europäische Startpartner des Amazon Quantum Solutions Lab. Im Jahr 2020 sicherte sich das Unternehmen Partnerschaften mit einigen der größten Pharmaunternehmen der Welt, darunter Merck.

Im darauffolgenden Jahr wurde Rahko zu einem der wichtigsten europäischen Unternehmen im Bereich der Quanteninformatik ernannt und schließlich von dem Biotech-Unternehmen Odyssey Therapeutics übernommen, das damit das weltweit erste auf maschinelles Quantenlernen fokussierte Start-up-Unternehmen wurde, das die Exit-Phase erreichte – nur drei Jahre nach seiner Gründung.

Zwar geht nicht jedes Team den gleichen Weg wie Rahko, aber viele erhalten Zuschüsse und Risikokapital, bauen dauerhafte Partnerschaften auf und werden zu den Technologieführern von morgen; einige ändern ihren Weg und schließen sich neuen Start-ups als technische Mitbegründer an; andere kehren mit neuem Fokus ins Labor zurück und arbeiten an Forschungsarbeiten, die die Welt in ein paar Jahrzehnten verändern könnten.

Die Anziehungskraft liegt auf der Hand: Top-Doktoranden sind vielversprechende Startup-Gründer: Sie sind es gewohnt, mit Misserfolgen umzugehen, wenn sie in ihren Labors Experimente durchführen, und kennen den Wert von Beharrlichkeit. Ihre Produkte basieren auf jahrelanger, tiefgreifender Forschung, die ihnen die Zuversicht gibt, weiter an Technologien zu arbeiten, die heute oft noch keine Anwendung finden, die aber in einigen Jahren allgegenwärtig sein werden. Einige der führenden Technologieunternehmen von heute wurden von den Doktoranden von gestern gegründet – man denke nur an Larry Page und Sergey Brin von Google, Demis Hassabis und Shane Legg von DeepMind oder Sarah Gilbert von Vaccitech.

 

Hintergrund :

Concepcion X ist ein Programm, das promovierte Forscher zu Risikowissenschaftlern macht.

Es hilft ihnen bei der Bewältigung großer industrieller Herausforderungen und bei der Gründung von Start-ups. Venture Scientists sind Forscher, die speziell in unternehmerischen Fähigkeiten geschult sind, um die Probleme von morgen anzugehen.

https://conceptionx.org/

 

Aufrufe: 2