Der Kommentar:  O sole mio, wie unbeschwert ist doch das Hackerleben!

Der Kommentar: O sole mio, wie unbeschwert ist doch das Hackerleben!

2. Mai 2022 0 Von Horst Buchwald

Der Kommentar:

O sole mio, wie unbeschwert ist doch das Hackerleben!

O sole mio, ich habe ein Jahr richtig hart „studiert“ und nun – o sole mio – bin ich Dr. Hack… o sole mio, nun werden meine schönsten Träume wahr …o sole mio, ich verteile Malware …o sole mio….dann kassiere ich ab…..o sole mio….ich leiste mir einen 1000Ps Bentley….o sole mio, ….ich fliege ich nach Florida und kauf mir für eine Woche die schöne Helena … O sole mio, das war nicht billig — o sole mio, nun verteile ich mal ein paar E-Mails….o sole mio, sie haben alle angebissen….o sole mio, nun habe ich fünf Kunden an der Angel o sole mio, …sie sind mir ausgeliefert … o sole mio, ihre Betriebsgeheimnisse sind verschlüsselt….o sole mio….zwei bieten mir schon 500 000 Dollar….o sole mio, dann bleiben noch drei….o sole mio, ich fliege jetzt nach Bangkok….ich diniere im besten Hotel und genieße das Leben….o sole mio, ein Anruf ….kurze Verhandlung…..weitere 2 Millionen fließen auf meine Konten….o sole mio…..warum sind wir nicht alle Hacker?

Als ich zum ersten Mal ein Buch über einen Hacker las, da kam mir das noch witzig vor. Die Handlung: Durch Zufall entdeckt ein Programmierer, dass sich etwas Rätselhaftes in seiner Software bewegt. Tatsächlich- ein Cursor. Er brauchte ein paar Stunden, dann wurde ihm klar, da ist ein Fremder eingedrungen. Na warte, dir werde ich es zeigen!

Ein Jahr später auf einer Computermesse in Hannover. Am Stand von Microsoft wurde heftig diskutiert. Vier in schwarze Anzüge gekleidete Jungdynamiker stritten sich mit einem älteren Kollegen. Er arbeitete für eine der großen überregionalen Tageszeitungen und er holte sich Unterstützung von zwei anderen Kollegen. Was da los ist, wollte ich vom Pressesprecher wissen. Er zauberte ein Lächeln in seine Gesichtszüge und winkte ab „s‘ geht wohl wieder mal um irgendeine Hacking- Story.“ Aber warum sind die so aufgeregt? Tja, das Problem ist, das es von diesen Eindringlingen immer mehr gibt. Ich erinnerte mich an das Buch von diesem Programmierer. Der hat den Eindringling verfolgt und geschnappt. Ist zu aufwendig, meinte der Microsoftler. Damit war für ihn die Sache erledigt. Ach ja, er fügte noch hinzu: Ein Update und das Problem ist aus der Welt.

Diese illusionäre Haltung konnte man von beinahe jedem Softwarehersteller hören. Programmierer machen Fehler, Hacker entdecken sie- wir machen ein Update- das wars.

Inzwischen kämpfen weltweit speziell ausgebildete Hacker der Polizeien gegen kriminelle Hackerbanden. Wie hoch die Schäden sind- wer weiss das schon. Auf jeden Fall scheint es -wie in vielen anderen Kämpfen der Polizeien gegen Verbrecher ein Kampf gegen Windmühlen zu sein.

Wenig Erfolge, zu hoher Aufwand. Wer macht da was falsch?

Und es geht ja viel weiter: Cyberwar! Aber dies Thema ist eine andere Kategorie. Wir werden auch dazu mehr berichten.

 

Aufrufe: 23