Mit KI-Technik Embryonen bewerten

Mit KI-Technik Embryonen bewerten

25. Juni 2022 0 Von Horst Buchwald

Mit KI-Technik Embryonen bewerten

Tokio, 23.6.2022

Das Biotech-Unternehmen Fujifilm Irvine Scientific hat eine KI-Technologie lizenziert, die menschliche Embryonen bewertet, um die Erfolgsquote bei In-vitro-Fertilisationen zu erhöhen. Fujifilm mit Sitz in Santa Ana, Kalifornien, hat die Technologie von ihren Entwicklern, dem Brigham and Women’s Hospital in Boston und dem Massachusetts General Hospital, übernommen.

Die Softwareplattform nutzt künstliche Intelligenz und Bildgebung, um Embryonen zu analysieren und die besten Kandidaten für eine IVF zu identifizieren, um die Erfolgsquoten zu verbessern, die derzeit bei Frauen in den 40ern bei ~10 % oder weniger liegen.

Fujifilms Geschäftsbereich Irvine Scientific, der sich auf assistierte Reproduktionstechnologien spezialisiert hat, beabsichtigt, die Technologie über nicht-exklusive Lizenzen anderen US-amerikanischen Fruchtbarkeitskliniken anzubieten. Die Bedingungen der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.

In ähnlicher Weise hat das Fruchtbarkeits-Startup Alife Health vor kurzem eine 22-Millionen-Dollar-Serienfinanzierung für seine KI-Tools erhalten, die nach eigenen Angaben die Kosten senken und die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen In-vitro-Fertilisation erhöhen können.

Aufrufe: 8