Northwestern University verklagt Stadt Chicago

Northwestern University verklagt Stadt Chicago

27. Juli 2022 0 Von Horst Buchwald

Northwestern University verklagt Stadt Chicago

Washington, 27.7.2022

Das MacArthur Justice Center der Northwestern University hat die Stadt Chicago und die Polizei wegen des Einsatzes eines KI-Systems zur Erkennung von Schüssen verklagt.

In der Klage wird behauptet, das ShotSpotter-System habe zu “schweren und systematischen” Rechtsverletzungen geführt, darunter die falschen Verhaftungen von Daniel Ortiz und Michael Williams.

ShotSpotter behauptet, dass es KI, Algorithmen und Sensoren verwendet, um Geräusche aus Audioaufnahmen als Schüsse zu klassifizieren und die Polizei zu alarmieren.

Eine frühere AP-Untersuchung ergab jedoch, dass das KI-System zur Erkennung von Schüssen Schwachstellen aufweist, u. a. die Möglichkeit, Feuerwerkskörper und andere Geräusche als Schüsse zu klassifizieren oder Schüsse ganz zu überhören.

So wurde beispielsweise Williams beschuldigt, aufgrund eines ShotSpotter-Alarms einen Mann in seinem Fahrzeug erschossen zu haben. Er wurde fast ein Jahr lang inhaftiert, bevor ein Richter seinen Fall wegen unzureichender Beweise abwies.

Die Klage, die im Namen von Ortiz und Williams eingereicht wurde, zielt darauf ab, den Einsatz von ShotSpotter in Chicago zu beenden. Es wird behauptet, dass das System die Schusswaffenstatistiken aufbläht”, was zu einer repressiven Überwachung und Polizeitaktik in Chicago führt.

ShotSpotter, das in der Klage nicht als Beklagter genannt wurde, gibt an, dass sein KI-System eine Gesamtgenauigkeit von 97 % bei der Erkennung von Schüssen in Echtzeit aufweist und historische Daten zu Tötungsdelikten und Schießereien abbildet.

In einem früheren Bericht des MacArthur Project wurde festgestellt, dass bei fast 90 % der ShotSpotter-Warnungen keine Beweise vor Ort vorlagen. In Chicago soll das System in 21 Monaten mehr als 40.000 erfolglose Polizeieinsätze verursacht haben.

Aufrufe: 7