Amazon: Raus aus der Telemedizin und rein in häusliche Gesundheitsdienste

Amazon: Raus aus der Telemedizin und rein in häusliche Gesundheitsdienste

25. August 2022 0 Von Horst Buchwald

Amazon: Raus aus der Telemedizin und rein in häusliche Gesundheitsdienste

San Francisco, 25 .8. 2022

Am Mittwoch teilte Amazon mit, dass es seinen telemedizinischen Dienst zum 31. Dezember einstellen wird, da er nicht die richtige langfristige Lösung für seine Unternehmenskunden sei. Der Amazon Care Service bietet kostenlose telemedizinische Beratungen, virtuelle Notarztbesuche und bezahlte Hausbesuche für grundlegende Gesundheitsdienste.
Der Service wurde erstmals 2019 als Gesundheitsdienst für einige Amazon-Mitarbeiter eingeführt und es später auf Unternehmenspartner wie Hilton, Precor und seine Silicon Labs ausgeweitet. Laut The Washington Post sahen die Kunden nicht genug Wert in dem Service.
In einem Memo sagte Amazons SVP of Health, dass die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen wurde und erst nach “vielen Monaten sorgfältiger Überlegungen”. Dabei hatte Amazon erst in 2021 angekündigt, den Care-Service in den USA auszuweiten. Im Februar wurden die virtuellen Besuche landesweit eingeführt.
Das Amazon weiterhin ein Auge auf das Gesundheitswesen hat, wird deutlich, wenn man sieht, das .Amazon auf der Liste der Bieter, für die Übernahme von Signify Health steht. Dabei handelt es sich um einen technologieorientierten Anbieter für häusliche Gesundheitsdienste. Dazu passen Gerüchte, wonach Amazon den Grundversorger One Medical übernehmen will.

Aufrufe: 6