US-Regierung stoppt Lieferung von Nvidia- Chips an China

US-Regierung stoppt Lieferung von Nvidia- Chips an China

2. September 2022 0 Von Horst Buchwald

US-Regierung stoppt Lieferung von Nvidia- Chips an China

2.9.2022

Die US-Regierung verlangt von Nvidia, Exportlizenzen zu beantragen, um zwei High-End-Grafikprozessoren für KI-Forschung und -Aufgaben zu verkaufen. Nvidia sagte zwar, es könne die Lizenzen beantragen, hat aber keine Sicherheit, dass solche Ausnahmen gewährt werden.

Die Maßnahme unterbindet die Lieferung bestimmter KI-Chips an chinesische Technologieunternehmen, die beispielsweise für die Kategorisierung von Fotos, die Bilderkennung und das Scannen von Satellitenbildern zuständig sind.

Die Exportbeschränkungen betreffen die Chips A100 und H100 von Nvidia. Nvidia sagte, dass die Lizenzanforderungen die Fertigstellung seines kommenden H100-Chips, seiner Next-Gen-GPU für das schnellere Training von KI-Modellen, beeinträchtigen könnten.

Nvidia, der weltgrößte GPU-Hersteller, erklärte, das Verbot werde sich auf die für das dritte Quartal in China prognostizierten 400 Millionen Dollar Umsatz mit diesen Chips auswirken.

 

Dem Unternehmen ist es weiterhin erlaubt, den H100 in China zu entwickeln. Es kann Bestellungen für die beiden High-End-Chips bis zum 1. September 2023 über seine Niederlassung in Hongkong abwickeln. Es kann die Exporte, die zur Unterstützung seiner A100-Kunden in den USA erforderlich sind, bis zum 1. März 2023 durchführen.

Bei der Einführung der Beschränkung führte die US-Regierung mögliche militärische Anwendungen in China an, da die beiden Länder um die Vorherrschaft im Technologiebereich konkurrieren. Dies wird wahrscheinlich Auswirkungen auf chinesische Unternehmen haben, die die Chips für KI-basierte Anwendungen einsetzen.

Die Anforderung betrifft auch AMDs Instinct MI200 und den kommenden MI250X für KI-Aufgaben, obwohl AMD sagte, dass es keine wesentlichen Auswirkungen auf sein Geschäft haben wird.

Für beide Chiphersteller gelten die gleichen Beschränkungen auch in Russland, obwohl sie dort derzeit keine Chips verkaufen.

Aufrufe: 2