Kann die Automatisierung kreativer Prozesse mit KI menschliche Kreativität nachahmen?

Kann die Automatisierung kreativer Prozesse mit KI menschliche Kreativität nachahmen?

14. September 2022 0 Von Horst Buchwald

Kann die Automatisierung kreativer Prozesse mit KI menschliche Kreativität nachahmen?

San Francisco. 14.9. 2022

Ein Künstler, der den ersten Platz in einem Wettbewerb mit KI-generierter Kunst gewonnen hat, sagte, dass er Hassmails wegen der Automatisierung des kreativen Prozesses erhalten hat. Jason Allen sagte gegenüber PC Gamer, dass er glaubt, dass ein Teil der Reaktionen von Künstlern ausgeht, die die Fähigkeit der KI leugnen, so leistungsfähig zu sein, dass sie den menschlichen kreativen Ausdruck nachahmen und mit traditionellen Künstlern konkurrieren kann.

Allen verwendete Midjourney, einen auf Discord basierenden Text-zu-Bild-Generator, um das Originalbild hinter “Théåtre D’opéra Spatial” zu erstellen. Das Kunstwerk gewann den ersten Platz in der Kategorie Digitale Kunst/Digital manipulierte Fotografie des Colorado State Fair Kunstwettbewerbs.

Allen legte seine Verwendung des KI-Systems offen, was nach den Wettbewerbsregeln erlaubt war, obwohl die Juroren zu diesem Zeitpunkt nicht wussten, was Midjourney ist. Seine blaue Schleife rief Kritik von einigen Künstlern hervor, die der Meinung waren, dass KI-generierte Kunst nicht neben von Menschen geschaffenen Werken konkurrieren sollte.

Allen sagte, sein Sieg zeige, dass die Menschen die KI-Technologie ernst nehmen sollten. Er sagte auch gegenüber PC Gamer, dass er glaubt, dass KI-Text-zu-Bild-Generatoren wie Midjourney und DALL-E 2 in der Kunstwelt “eine Art existenzielle Krise auslösen”.

Er bezeichnete die Gegenreaktion als “normal für jeden großen technologischen Fortschritt” in der Kunst. “Das war der Fall bei der Kamera, die in der Vergangenheit Porträtkünstler bedrohte, die nichts weiter tun mussten, als einen Knopf zu drücken”, schrieb er an PC Gamer. “Natürlich wissen wir jetzt, dass das lächerlich ist, aber es braucht Zeit, um neue Epochen des künstlerischen Fortschritts zu akzeptieren.”

Aufrufe: 5