Haben Tesla-CEO Musk und der Konzern einst versprochene Leistungen nicht eingehalten?

Haben Tesla-CEO Musk und der Konzern einst versprochene Leistungen nicht eingehalten?

22. September 2022 0 Von Horst Buchwald

Haben Tesla-CEO Musk und der Konzern einst versprochene Leistungen nicht eingehalten?

San Francisco, 21.9.2022

Tesla wird haben Tausende von Dollar für eine Funktion gezahlt, die noch nicht fertig ist.

In einer von einem Tesla-Besitzer in San Francisco eingereichten Klage wird behauptet, dass der Autohersteller und sein CEO/Techniker Elon Musk den Autopiloten und die fortschrittlichen Fahrerassistenzfunktionen “Full Self-Driving”, die als kostenpflichtige Zusatzsoftware erhältlich sind, “täuschend und irreführend” vermarkten (via Automotive News).

In der Klageschrift wird behauptet, dass Tesla und Musk “die Verbraucher in Bezug auf die aktuellen Fähigkeiten seiner ADAS-Technologie (Advanced Driver-Assistance System) getäuscht und irregeführt haben, indem sie behaupteten, dass Tesla ständig an der Schwelle zur Perfektionierung dieser Technologie stehe und endlich sein Versprechen, ein vollständig selbstfahrendes Auto zu produzieren, erfüllen könne”, und dass “entgegen Teslas wiederholten Versprechungen, dass es innerhalb von Monaten oder einem Jahr ein vollständig selbstfahrendes Auto haben würde, Tesla diesem Ziel nie auch nur annähernd nahe gekommen ist.

Der Kläger, Briggs Matsko, sagt, er habe 2018 etwa 5.000 Dollar für das Paket ausgegeben, wie viele Tesla-Fahrer, die Tausende von Dollar für Enhanced Autopilot bezahlt haben. Das wurde als Vorläufer der “Full Self-Driving”-Technologie verkauft, einem mittlerweile 15.000 Dollar teuren Software-Zusatzpaket, das noch immer nicht fertiggestellt ist. Matsko strebt eine Sammelklage an, während das Unternehmen bereits mit einer anderen Sammelklage konfrontiert ist, in der es um “Phantom-Bremsvorfälle” geht, die den adaptiven Tempomat von Tesla seit Jahren plagen.

Die Klage bezieht sich auf die Terminologie der Tesla-Funktionen, einschließlich des Namens Autopilot”, sowie auf die öffentlichen Äußerungen und Tweets von Elon Musk über das immer noch unfertige Full Self-Driving-System. Konkret geht es um Musks Behauptung, dass 2018 eine autonome Fahrt quer durch die USA stattfinden wird, und um seine Behauptung, 2019 eine Million Robotaxis auf die Straße zu bringen, indem er sagte: “In einem Jahr werden wir mehr als eine Million Autos mit vollständiger Selbststeuerung haben, Software… alles.

Der Roadtrip wurde schließlich auf unbestimmte Zeit verschoben, da Musk zugab, dass er eine spezielle Route benötigte, um zu funktionieren, und dass er es vorzog, das Autopilot-Team auf Sicherheitsfunktionen konzentrieren zu lassen. Die Robotaxis sind nicht Wirklichkeit geworden.

Teslas for Full Self-Driving, die Klage untermauert ihre Betrugsbehauptungen mit diesem von Tesla veröffentlichten Video aus dem Jahr 2016 – das immer noch auf der Tesla-Website zu sehen ist – das scheinbar zeigt, wie ein Model X eine Garage verlässt, durch eine Stadt fährt, den “Fahrer” absetzt und dann automatisch eine parallele Parklücke findet, in die er sich einkeilt. Angeblich haben ehemalige Tesla-Ingenieure, die bei der Produktion des Videos dabei waren, behauptet, dass das Auto eine im Voraus berechnete und in 3D kartierte Route verwendet – eine Technologie, die in keinem Produkt eingebaut ist.

In der Klage wird außerdem behauptet, dass Full Self-Driving und Autopilot nicht nur falsch dargestellt werden, sondern auch gefährlich sind. Sie verweist auf Vorfälle wie den Unfall von 2018, bei dem ein Model X mit Autopilot in eine Betonbarriere in Kalifornien krachte und den Fahrer tötete, oder einen anderen Fall, bei dem ein Tesla mit Autopilot in das Heck eines stehenden Feuerwehrautos krachte, was zu bundesweiten Ermittlungen führte,

Matsko fordert in seiner Klage “eine einstweilige Verfügung, die es Tesla untersagt, sein trügerisches und irreführendes Marketing für seine ADAS-Technologie fortzusetzen, die Rückerstattung des Geldes, das der Kläger und die Mitglieder der Sammelklägergruppe für eine Technologie gezahlt haben, die Tesla versprochen, aber nie geliefert hat, sowie alle verfügbaren Schadensersatzleistungen, einschließlich Strafschadensersatz, um Tesla dafür zu bestrafen, dass es jahrelang trügerisches und irreführendes Marketing eingesetzt hat, um sich schließlich als dominierender Akteur auf dem Markt für Elektrofahrzeuge zu etablieren.

Aufrufe: 2