Google kauft sich von Datenschutzuntersuchung mit 392 Millionen Dollar frei

Google kauft sich von Datenschutzuntersuchung mit 392 Millionen Dollar frei

16. November 2022 0 Von Horst Buchwald

Google kauft sich von Datenschutzuntersuchung mit 392 Millionen Dollar frei

San Francisco, 16.11.2022

Google wird 392 Millionen Dollar an 40 Bundesstaaten zahlen, um eine Datenschutzuntersuchung im Zusammenhang mit seiner Standortverfolgung beizulegen. Die Generalstaatsanwälte der Staaten hatten argumentiert, dass Google weiterhin Daten über die Bewegungen seiner Nutzer sammelt, selbst wenn diese die Standortverfolgung in ihren Kontoeinstellungen deaktiviert haben.

Die Vereinbarung ist der größte Vergleich zum Schutz der Privatsphäre im Internet, der jemals von US-Bundesstaaten ausgehandelt wurde.

Im Rahmen der Vereinbarung hat Google zugestimmt, seine Angaben zur Standortverfolgung transparenter zu gestalten.

Das Unternehmen muss den Nutzern mehr Informationen zur Verfügung stellen, wenn eine standortbezogene Einstellung ein- oder ausgeschaltet wird. Es hat sich außerdem bereit erklärt, auf einer speziellen Webseite mehr Informationen über die gesammelten Standortdaten und deren Verwendung bereitzustellen.

Die Associated Press berichtete erstmals 2018 über die Probleme mit der Standortverfolgung, woraufhin die Staatsanwaltschaften in diesem Jahr die Untersuchung einleiteten.

Ein Google-Sprecher sagte, die Untersuchung basiere auf “veralteten Produktrichtlinien, die wir vor Jahren geändert haben.”

Aufrufe: 1