Wichtige News aus der 5-G-Welt

Wichtige News aus der 5-G-Welt

22. Dezember 2022 0 Von Horst Buchwald

Wichtige News aus der 5-G-Welt

Berlin,22.12.2022

Indien: 20 Unternehmen kämpfen um Zuweisung von privaten 5-G-Netzen

Das indische Ministerium für Telekommunikation (DoT) hat einen Prozess zur Identifizierung von 5G-Frequenzbändern eingeleitet, die Unternehmen für den Aufbau privater Netzwerke zugewiesen werden sollen.

Sobald das DoT die am besten geeigneten Frequenzen für private Netzwerke identifiziert hat, wird es die indische Telekom-Regulierungsbehörde (Trai) bitten, Preise für die Zuweisung dieser Bänder anzugeben.

Obwohl die Trai bereits einige Frequenzbänder identifiziert hat, die für private Netzwerke reserviert werden können, will das DoT laut dem Bericht weitere Bänder erkunden, die ein geringeres kommerzielles Potenzial hätten.

In seinen Empfehlungen für die 5G-Auktion hatte die Trai vorgeschlagen, dass mindestens 40 Megahertz in den Bändern 3700–3800 MHz und 4800–4990 MHz für private Netze reserviert werden könnten. Die Regulierungsbehörde zog auch die Möglichkeit in Betracht, dass mindestens 400 MHz im 28,5-29,5-GHz-Band für private Netze und Satelliten-Erdfunkstellen vorgesehen werden könnten.

Gemäß den ersten von DoT veröffentlichten Richtlinien zu privaten Netzwerken können Unternehmen, die ihre eigenen privaten Netzwerke einrichten möchten, Frequenzen von Telekommunikationsbetreibern leasen oder direkt von DoT beziehen. Unternehmen können auch Telekommunikationsbetreiber bitten, ihre privaten Netzwerke auszubauen.

Die indische Regierung hat keine Frist für die direkte Frequenzzuweisung für private 5G-Netze festgelegt. Laut Branchenangaben könnte der Gesamtprozess ein bis zwei Jahre dauern.

Experten schätzen, das sich über 20 indische Unternehmen um die Sicherung von 5G-Frequenzen beworben haben, um private Netzwerke im Land einzurichten. Einige der interessierten Firmen sind Infosys, Capgemini, GMR, Larsen & Toubro, Tata Communications, Tata Power und Tejas Networks.

Die Anträge der Unternehmen wurden als Antwort auf eine Anfrage des Department of Telecommunications (DoT) eingereicht, das helfen sollte, die Höhe der Marktnachfrage nach Frequenzen für den Aufbau privater Netze zu ermitteln. Nach Einschätzung der Nachfrage wird die indische Regierung entscheiden, ob und zu welchem Preis Frequenzen für solche privaten Netze zugeteilt werden sollen.

Das DoT hatte jedoch gesagt, dass die aktuelle Übung darin bestehe, die Nachfrage zu untersuchen – eine Bewerbung in diesem Stadium würde also nicht bedeuten, dass dem interessierten Unternehmen Frequenzen zugewiesen würden.

Die potenzielle direkte Zuweisung von Frequenzen an Unternehmen für den Aufbau privater Netze hat zu Spannungen zwischen Technologieunternehmen und Telekommunikationsbetreibern geführt.

Das indische Unternehmen Tata Communications gab kürzlich bekannt, dass es derzeit Gespräche mit mindestens 40 großen Unternehmen aus verschiedenen Branchen über die Bereitstellung privater 5G-Netze führt.

Vishy Ramaswamy, Vizepräsident von Tata Communications für 5G sagte Berichten zufolge, dass das Unternehmen derzeit einige Versuche mit diesen Unternehmen durchführe, und in bestimmten Fällen führe Tata Communications bereits kommerzielle Gespräche über zukünftige private 5G-Netzimplementierungen.

Hyundai Motor Group: Einrichtung des neuen KI-Zentrums erfordert Gesamtinvestitionen von 424 Millionen US-Dollar

 

Das Boston Dynamics AI Institute wird seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts, haben und sich darauf konzentrieren, Fortschritte in den Bereichen KI und Robotiktechnologie zu erzielen.

Die neue Anlage wird durch eine Partnerschaft zwischen der Hyundai Motor Group und Boston Dynamics betrieben, die die Hyundai Motor Group im vergangenen Jahr erworben hat. Das Zentrum wird vom Gründer von Boston Dynamics, Marc Raibert, geleitet.

Laut einer Mitteilung der Hyundai Group wird das neue Zentrum „an der Lösung der wichtigsten und schwierigsten Herausforderungen bei der Entwicklung fortschrittlicher Roboter arbeiten“. Um dieses Ziel zu erreichen, zielt die Einrichtung darauf ab, Talente in den Bereichen KI, Robotik, Computer, maschinelles Lernen und Ingenieurwesen zu rekrutieren.

„Unsere Mission ist es, zukünftige Generationen fortschrittlicher Roboter und intelligenter Maschinen zu schaffen, die intelligenter, agiler, scharfsinniger und sicherer sind als alles, was es heute gibt“, sagte Marc Raibert, Executive Director des Boston Dynamics AI Institute. „Die einzigartige Struktur des Instituts wird uns dabei helfen, Roboter zu entwickeln, die benutzerfreundlicher und produktiver sind, eine größere Vielfalt von Aufgaben erfüllen und sicherer mit Menschen zusammenarbeiten können.“

Das Institut wird Ressourcen in die technischen Bereiche kognitive KI, „athletische KI“ und organisches Hardwaredesign investieren. Neben der Technologieentwicklung mit eigenen Mitarbeitern plant das neue Zentrum auch Partnerschaften mit Universitäten und Forschungslabors von Unternehmen.

Neben dem Institut kündigte die Hyundai Motor Group separat Pläne an, ein globales Softwarezentrum einzurichten, um die Entwicklung ihrer Softwarefähigkeiten und -technologien zu leiten und ihre Fähigkeiten zur Weiterentwicklung von softwaredefinierten Fahrzeugen (SDVs) zu verbessern. Das Zentrum wird auf der Grundlage von 42dot eingerichtet, einem Startup für autonome Fahrsoftware und Mobilitätsplattform, das Hyundai kürzlich erworben hat.

Im Mai kündigte Hyundai eine Investition von 5 Milliarden US-Dollar an, um seine Arbeit in den Bereichen Robotik, KI-Technologien, fortschrittliche Luftmobilität und autonome Fahrfähigkeit zu unterstützen.

Die koreanische Gruppe sieht in der Robotik eine Schlüsselrolle bei intelligenten Mobilitätslösungen. Nach der Übernahme des Robotikentwicklers Boston Dynamics im Juni 2021 im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar engagiert sich das Unternehmen für das Wachstum von Boston Dynamics, indem es die Massenproduktion zukünftiger Produkte beschleunigt, die Produktpalette verbessert und die Wettbewerbsfähigkeit stärkt.

Die Edge-Plattform kombiniert die verteilte Cloud-Software von Google mit der Cloud- und 5G-Infrastruktur von TIM

Telecom Italia (TIM) und Google Cloud haben in Italien eine 5G-Edge-Cloud-Plattform eingeführt, um die Entwicklung neuer intelligenter Mobilitätsanwendungen, einschließlich selbstfahrender und assistierter Autos, zu unterstützen. Die Lösung zielt auf eine Reihe von Branchen ab, von der öffentlichen Verwaltung bis hin zu Startups, um die digitale Transformation Italiens zu beschleunigen.

Die Edge-Plattform ist die erste ihrer Art im Land und kombiniert die Distributed Cloud Virtual-Software von Google mit der Cloud- und 5G-Infrastruktur von TIM. Die Partner betonten, die Plattform biete eine erweiterte Anwendungskonfiguration sowie höhere Sicherheitsstandards.

Italiens automatisiertes Fahrlabor Modena Automotive Smart Area (MASA) und die Universität Modena und Reggio Emilia werden diese 5G- und Edge-Fähigkeiten nutzen, um neue und fortschrittliche Lösungen für selbstfahrende und assistierte Autos zu testen, insbesondere solche, die eine hochsichere und zuverlässige Kommunikation unterstützen zwischen Fahrzeugen und der städtischen Infrastruktur.

In Zusammenarbeit mit TIM expandierte Google Cloud diesen Sommer mit einer neuen Region in Mailand nach Italien. Mit Mailand, das jetzt aktiv ist, zählt Google 34 globale Regionen und 103 Zonen, die Nutzer in mehr als 200 Ländern und Territorien weltweit abdecken. Google Cloud-Regionen sind unabhängige geografische Gebiete, die bestimmte Zonen oder Bereitstellungsbereiche von Google Cloud-Ressourcen innerhalb eines bestimmten physischen Gebiets umfassen. Google ermutigt Cloud-Kunden, Apps in mehreren Zonen in einer Region bereitzustellen, um potenzielle Ausfälle zu mindern.

In einem Blogbeitrag sagte Fabio Fregi, Country Manager Italien von Google Cloud, dass die Region Mailand italienischen Unternehmen jeder Größe bei ihren Bemühungen um die digitale Transformation helfen wird. „Diese neue Region ist ein starker Schritt zum Aufbau regionaler Kapazitäten, die den Anforderungen der italienischen digitalen Wirtschaft gerecht werden, von Verfügbarkeit und Datenspeicherung bis hin zu digitaler Souveränität und Nachhaltigkeit“, fügte er hinzu.

Für TIM stellt die Region laut Elio Schiavo, Chief Enterprise and Innovative Solutions Officer des Betreibers, eine Vertiefung der grünen Initiative des Unternehmens dar. „Wir weihen eine strategische Infrastruktur ein, die die enormen wirtschaftlichen Vorteile, die in der Lombardei und im Piemont erwartet werden, mit wichtigen Vorteilen für die Umwelt kombinieren wird: Unser Netzwerk von Rechenzentren, das nach ökologischen Nachhaltigkeitskriterien entworfen und gebaut wurde, wird erhebliche CO2-Einsparungen ermöglichen“, sagte er Schiavo.

China Mobile hat seit Jahresbeginn insgesamt 208,6 Millionen Abonnenten im 5G-Segment hinzugewonnen

Laut den neuesten verfügbaren Statistiken verzeichneten chinesische Betreiber im November einen Nettogewinn von 34,33 Millionen 5G-Abonnenten.

China Mobile, der nach Abonnenten weltweit größte Betreiber, hat im November insgesamt 23,88 Millionen 5G-Abonnenten hinzugewonnen. China Mobile hat seit Jahresbeginn insgesamt 208,6 Millionen Abonnenten im 5G-Segment hinzugewonnen.

Der gesamte Mobilfunkkundenstamm von China Mobile belief sich Ende November auf 974,8 Millionen, nach einem Nettozuwachs von 1,4 Millionen Abonnenten im Laufe des Monats. In den ersten elf Monaten des Jahres fügte China Mobile insgesamt 17,8 Millionen hinzu.

Unterdessen hat China Telecom im vergangenen Monat 6,02 Millionen 5G-Abonnenten hinzugewonnen, um die Gesamtzahl der 5G-Abonnenten auf 262,9 Millionen zu erhöhen. Seit Anfang des Jahres hat die Telekom insgesamt 75,14 Millionen 5G-Abonnenten hinzugewonnen.

Die gesamte Mobilfunkbasis von China Telecom belief sich Ende November auf 391,08 Millionen Abonnenten, nachdem im Laufe des Monats 600.000 Kunden hinzugekommen waren.

Der konkurrierende Betreiber China Unicom sagte, er habe im letzten Monat insgesamt 4,45 Millionen 5G-Abonnenten hinzugewonnen. Der Netzbetreiber beendete den November mit 209,4 Millionen 5G-Abonnenten.

Jüngsten Presseberichten zufolge hat China Unicom die Genehmigung des MIIT erhalten, seine Frequenzen 904-915 MHz und 949-960 MHz, die derzeit für 2G, 3G und 4G verwendet werden, neu zu bewirtschaften. Der Netzbetreiber sagte, er werde das 900-MHz-Spektrum nutzen, um die 5G-Abdeckung im ländlichen China und 5G in industriellen Umgebungen zu erweitern.

Unterdessen erreichte China Broadnet, der neueste Telekommunikationsanbieter des Landes, mit seinem 5G-Netz kürzlich eine landesweite Abdeckung. China Broadnet hatte im Juni offiziell 5G-Dienste eingeführt.

Der Betreiber bietet bereits Kabeldienste an und wurde bei seiner offiziellen Eröffnung im Jahr 2020 der vierte Betreiber des Landes, nachdem er zuvor 2019 eine Lizenz für kommerzielle 5G-Dienste erworben hatte. Der Betreiber war ursprünglich als China Broadcasting Network bekannt, bevor er Anfang dieses Jahres umbenannt wurde.

Laut früheren Berichten wird China Broadnet die 5G-Infrastruktur von China Mobile nutzen. Im vergangenen Jahr gaben China Broadnet und China Mobile bekannt, dass sie im Rahmen der Bemühungen der Unternehmen, ein gemeinsames 5G-Netzwerk zu starten, zunächst 400.000 5G-Basisstationen installieren wollen.

Laut jüngsten Presseberichten beendete China den September mit insgesamt 2,22 Millionen 5G-Basisstationen im ganzen Land. Die Zahl entspricht einem Nettozuwachs von 795.000 5G-Basisstationen ab Ende 2021.

Aufrufe: 201