FOIA-Anfragen auf Rekordnivau – kann Ki das Problem lösen?

FOIA-Anfragen auf Rekordnivau – kann Ki das Problem lösen?

2. August 2023 0 Von Horst Buchwald

FOIA-Anfragen auf Rekordnivau – kann Ki das Problem lösen?

Washington , 2.8.2023

 

Einige US-Regierungsbehörden, darunter das CDC sowie das Justiz- und das Außenministerium, testen KI-Modelle, um eine rekordverdächtige Anzahl von FOIA-Anfragen zu bearbeiten.

Der 1967 verabschiedete Freedom of Information Act verpflichtet Bundesbehörden, die meisten Dokumente und Regierungsinformationen an Bürger weiterzugeben. Um die Falllast zu bewältigen, haben Behörden Modelle und Algorithmen für maschinelles Lernen ausprobiert oder testen diese, darunter einen KI-Prototyp namens „FOIA Assistant“, um Milliarden von Regierungsunterlagen zu durchsuchen.

Das Außenministerium testet beispielsweise zwei KI-Modelle, darunter eines, das Algorithmen des maschinellen Lernens nutzt, um seine zentralisierten Datenbanken und Archive mit über 3 Milliarden Datensätzen zu durchsuchen.

Jason R. Baron, Professor an der University of Maryland, ein Experte für KI beim Regierungszugang, sagte, das Problem sei „ohne KI einfach unlösbar“. Befürworter der Transparenz wie Adam Marshall vom Reporters Committee for Freedom of the Press äußern jedoch Bedenken hinsichtlich der mangelnden Offenlegung von KI-Tools und der Gefahr einer übermäßigen Abhängigkeit.

Im Geschäftsjahr 2022 erreichten die FOIA-Anträge einen Rekordwert von 928.353, was zu erheblichen Rückständen führte, wobei fast 207.000 Anträge noch unbearbeitet waren.