KI- Supermacht – wer hat die Nase vorn?

KI- Supermacht – wer hat die Nase vorn?

21. Februar 2019 0 Von Horst Buchwald

Zwischen den drei führenden Weltmächten USA, China und Rußland ist ein Wettrennen um die Spitzenposition in der KI- Branche entbrannt. Nachdem der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping im Sommer 2017 ankündigte, China werde bis 2030 die KI – Supermacht sein, gaben der Russische Präsident Wladimir Putin und nun auch US- Präsident Donald Trump ähnliche Erklärungen ab. Und wo bleibt Europa? Auch ein weiterer Weltmacht- Kandidat verhält sich still – nämlich Indien. Für alle Zurückgebliebenen steht fest: Wenn sie sich nicht sofort aufmachen und zu den drei führenden KI – Nationen aufschließen, werden sie für immer auf einem verlorenen Posten stehen. Bildlich gesprochen: Die sich ständig steigernde KI- Welle wird über sie hinwegrauschen und nicht viel übrig lassen.

KI-News. Online wird Augen und Ohren offenhalten und Sie in diesen atemberaubenden Kampf um Spitzenpositionen in neuen Märkten und Weltmachtpositionen auf dem Laufenden halten .

 

 

Heute: Folge 1

Wenn Chinas Kinder für KI Feuer fangen

Von Horst Buchwald

Man stelle sich vor: Apple oder Google würden Grund – und Mittelschüler zu einem mehrtägigen KI – Kurs in ihre Zentralen einladen und ihnen zum Abschluss dafür 1000 Dollar zahlen. Klingt unglaublich? Ja, denn amerikanische KI – Unternehmen locken über ihre Produkte Millionen Jobsuchende an. Anders in China – dort müssen Staat und Unternehmen sich etwas einfallen lassen, um das Interesse an dieser Technologie zu wecken, in der Hoffnung, das die Kursteilnehmer nach dem Schulabschluß bei ihnen einen Job suchen. Worum geht es?

Nach einem Bericht von „Nikkei Asia Review“ vom 17.2.2019 hat der chinesische Spielesoftware-Konzern NetEase einige Grund- und Mittelschüler nach Hangzhou eingeladen. Während eines fünftägigen Trainingslagers lernten sie die Künstliche Intelligenz kennen. Für die Teilnahme wurden sie finanziell belohnt. Summen wurden nicht genannt. Doch vor einigen Jahren zahlte das Unternehmen 5.000 Yuan – das sind etwa 740 $. Der Kurs war ausgebucht. Dennoch gesteht ein Sprecher von NetEase, AI sei heute von entscheidender Bedeutung, aber es gebe nicht genug Leute in China , die das verstehen würden. Die Mutter eines Teilnehmers wird mit folgender Aussage zitiert: Sie würde keine Kosten für die Zukunft ihres 10-jährigen Sohnes aufwenden. Wie weit diese Haltung verbreitet ist, bleibt vorerst offen. Fakt ist, das außer NetEase weitere chinesische Unternehmen ähnliche Kurse anbieten – unter anderem auch Tencent Holdings. Hunderte von Grund-, Mittel- und Mittelschulen in Shanghai und anderswo sollen in diesem Frühjahr AI-Klassen einführen. KI-Lehrbücher für Grund- und Mittelschüler wurden vor kurzem veröffentlicht.

AI ist das Thema Nr. 1, für das Chinas Kinder Feuer fangen sollen. Auch viele Sprachschulen in Shanghai bieten bereits AI-Kurse an.

Diese Aktivitäten sind Teil eines umfassenderen Vorstoßes in China, einen Kader von KI-Ingenieuren zu entwickeln, der die Dominanz der USA in der Hochtechnologie in Frage stellen kann. Das Land möchte im Rahmen seines Made in China 2025-Plans anspruchsvollere Güter herstellen.

Möglich, das die Chinesen sich sorgen , ob sie diesen Plan erfüllen können. Warum? Weil die USA in der Ausbildung von Fachkräften einen deutlichen Vorsprung haben. Beispiel KI-Ingenieure. Von den rund 1,9 Millionen Ingenieuren weltweit arbeiten etwa 850.000 in den USA. Laut einer Umfrage der chinesischen Einheit von LinkedIn, einer Social-Media-Site für Stellensuchende, liegt China mit nur etwa 50.000 Spezialisten deutlich darunter. Beispiel Universitäten: Rund 370 Universitäten weltweit bilden KI-Ingenieure aus. Laut einer Umfrage von Tencent im Jahr 2017 sind etwa 170 in den USA, in China etwa 20.

Bis vor kurzem gingen viele chinesische Studenten für eine KI- Ausbildung in die USA. Die Handelskonflikte mit Washington könnten es den chinesischen Wissenschafts- und Technologiestudenten nun jedoch erschweren, ein Visum für die USA zu erhalten.

Konkurrenz auch in Asien

In Peking sucht das von Tencent Holdings unterstützte Unternehmen Meituan einen Spezialisten für maschinelles Lernen, der sein fahrerloses Lieferprojekt vorantreiben kann, und nach einem Algorithmus-Teamleiter, der seine Liefer-, Lager- und Liefersysteme optimieren kann. Meituan bietet Gehälter von bis zu 188.000 US-Dollar bzw. 177.000 US-Dollar an.

Meituan ist nur eines von vielen chinesischen Unternehmen, die bereit sind, hohe Gehälter zu zahlen, um Spitzenkräfte anzuziehen. Einige erhöhen nicht nur die Gehälter, die Alibaba Group Holding und Tencent, bieten als Extra noch zinslose Kredite für den Erwerb von Eigenheimen an. JD.com hingegen wirbt mit einem kostenlosen Tagesbetreuungsservice für die Kinder der Mitarbeiter.

Laut dem am 7.Februar veröffentlichten Hayes- Bericht des gleichnamigen globalen Rekrutierungsunternehmens weisen die Gehälter für Datenwissenschaftler in China die höchsten Steigerungen aus. Spitzenverdiener in diesem Fachgebiet konnten sich 2018 über um 67% auf 1 Million Yuan (147.600 USD) gestiegene Gehälter freuen. Damit verdienten sie mehr als in Singapur oder Japan, wo die Gehälter für ähnliche Positionen bei rund 133.000 US-Dollar bzw. 109.000 US-Dollar liegen.

Einige chinesische Unternehmen zahlen sogar mehr als ihre Konkurrenten in den USA und in Europa. Laut der Londoner Agentur für Rekrutierung, Robert Walters, können IT-Direktoren in Shanghai zwischen 1,2 Millionen und 2 Millionen Yuan verdienen, mehr als in London, wo die Gehälter für ähnliche Positionen zwischen 85.000 und 150.000 Pfund liegen (109.556 bis 193.335).

Ein Sprecher von Hays betonte, die Technologie entwickle sich so schnell, dass die Arbeiter ständig auf dem neuesten Stand sein müssten. Doch damit könne das Angebot nicht mithalten. Dies erkläre die hohe Mobilität regionaler und globaler Talente.

Doch China ist nicht der einzige Ort, an dem Unternehmen mehr Geld für die Sicherung von Tech-Talenten ausgeben. Laut Toshihiro Kurozawa, Chefanalyst bei JAC, wird erwartet, dass die Gehälter in Indien und Vietnam jedes Jahr um etwa 10% steigen werden. In Malaysia und Indonesien waren es rund 5%, in Singapur um etwa 3% pro Jahr. “Die Zahl der Arbeiter auf diesen Märkten mit einer fortgeschrittenen Ausbildung ist begrenzt”, sagte Kurozawa. “Mangelhaftes Angebot ist einer der Gründe für steigende Gehälter.”

Wer führt bei den Startups?

Viele IT-Startups in den asiatischen Ländern wachsen rasant, wie der indonesische Go-Jek und Singapurs Grab. Aggressive Einstellungen dieser Unternehmen bedeuten, dass die Gehälter für IT-bezogene Positionen bei lokalen Unternehmen tendenziell höher sind als bei japanischen Tochtergesellschaften in denselben Märkten.

In Indonesien, so JAC, liegen die Gehälter für technische Direktoren, die Englisch sprechen, zwischen 1,12 und 3,25 Milliarden Rupiah (79.130 $ – 229.610 $) und damit auf dem Niveau westlicher multinationaler Unternehmen. Die höchsten Gehälter für ähnliche Positionen bei japanischen Unternehmen in Indonesien liegen bei nur 1,4 Milliarden Rupiah.

Künstliche Intelligenz wird in ihren vielfältigen Ausprägungen wahrscheinlich weiterhin die Art und Weise, wie Menschen über Regierung, Schule, Arbeit und Alltag denken, neu definieren. Und Startups, die die KI nicht nutzen, fallen hinter den Rest des Rudels zurück.

Crunchbase hat zu der folgenden Tabelle erklärt, sie hätten Unternehmen in den Kategorien „künstliche Intelligenz“ und angrenzende Kategorien betrachtet. Die Liste enthalte aktive Start-ups, die seit dem 1. Januar 2016 mindestens eine Risikokapitalrunde erzielt haben. Die Liste umfasst Unternehmen, die speziell mit Technologien für künstliche Intelligenz arbeiten.

Laut Crunchbase sind 40 Prozent der 30 am stärksten finanzierten KI-Startups, die seit 2016 aufgezogen wurden, in China ansässig.

Organization Name

Headquarters Location

Total Equity Funding Amount

SenseTime

Beijing, Beijing, China

$1,630M

UBTech Robotics

Shenzhen, Guangdong, China

$940M

Megvii Technology

Beijing, Beijing, China

$607M

Dataminr

New York, New York, United States

$577M

CrowdStrike

Sunnyvale, California, United States

$481M

Yitu Technology

Shanghai, Shanghai, China

$355.1M

Unisound

Beijing, Beijing, China

$301.4M

Mobvoi

Beijing, Beijing, China

$251.6M

InsideSales.com

Provo, Utah, United States

$251.2M

Pony.ai

Fremont, California, United States

$214M

Cambricon Technologies

Beijing, Beijing, China

$200M

iCarbonX

Shenzhen, Guangdong, China

$199.3M

MiningLamp

Beijing, Beijing, China

$189.3M

Darktrace

Cambridge, Cambridgeshire, United Kingdom

$179.5M

Sentient Technologies

San Francisco, California, United States

$174.4M

Rokid

Hangzhou, Zhejiang, China

$158.3M

Anki

San Francisco, California, United States

$157.5M

ROOBO

Chaoyang, Liaoning, China

$153M

Brain Corporation

San Diego, California, United States

$125M

Afiniti

Washington, District of Columbia, United States

$122.2M

Vicarious

San Francisco, California, United States

$122M

WorkFusion

New York, New York, United States

$121.3M

Wave Computing

Campbell, California, United States

$117.3M

SoundHound Inc.

Santa Clara, California, United States

$215M

Quelle: Crunchbase

Aufrufe: 73