Chinesische Tech-Milliardäre fordern ethische Regeln für die Entwicklung der KI

Chinesische Tech-Milliardäre fordern ethische Regeln für die Entwicklung der KI

11. März 2019 0 Von Horst Buchwald

Shanghai, 10.3.2019

Baidus Robin Li Yanhong und Tencent’s Pony Ma Huateng haben am Sonntag separate Vorschläge zur Notwendigkeit ethischer Leitlinien für die Entwicklung neuer Technologien vorgelegt.

“Chinas innovationsgetriebene Entwicklungsstrategie, der Aufbau des digitalen China und der Wettbewerb im digitalen Zeitalter können ohne Technologieethik nicht leben”, schrieb Ma in einem Vorschlag. Er forderte die Regierung auf, die ethischen Vorschriften für aufkommende Technologien wie Big Data, KI und Gen-Editing zu verschärfen.

Li forderte , der ethischen Entwicklung der KI besondere Aufmerksamkeit zu widmen. “Wir können den Bonus, den AI bringt, nur dann besser verwenden , wenn wir die neuen Beziehungen zwischen Maschinen und Menschen besser bewältigen können”, sagte er. Li forderte die Regierung außerdem auf, Industrieexperten, AI-Unternehmen, Einzelbenutzer und die Öffentlichkeit zu befragen. Zudem solle sich die chinesische Regierung aktiv an der globalen Diskussion über aufkommende ethische Regeln zu beteiligen.

Künstliche Intelligenz ist ein wichtiger Bestandteil der Kampagne “Made in China 2025”. Danach wollen die Chinesen bis 2030 in diesem Bereich Weltmarktführer werden. DasS Land hat, so die Einschätzung Pekings, einen Vorsprung in Bezug auf wissenschaftliche Arbeiten, Patente und grenzüberschreitende und globale KI-Finanzierung.

Aufrufe: 49