SingularityNET will  Tools einem breiteren Publikum zugänglich  machen

SingularityNET will Tools einem breiteren Publikum zugänglich machen

18. März 2019 0 Von Horst Buchwald

Hongkong, 17.3.2019

SingularityNET, ein KI- Netzwerk, das den humanoiden Roboter Sophia schuf , konnte Partnerschaften mit zwei großen Technologiefirmen ins Boot holen. Dabei handelt es sich um die Versicherungsmarke Pin An Insurance und Nature 2.0 einem ehrgeizigen Projekt des Verteilnetzbetreibers Enexis Netbeheer, das sich auf die Verwendung von A.I. und Blockchain spezialisiert hat. Die Abschlüsse markieren einen Durchbruch für die blockchain-based platform , teilte das Unternehmen mit.

Vizepräsiden Arif Khan ergänzte: “Die Vision der Stiftung, SingularityNET, ist die Schaffung einer wohlwollenden dezentralen A.I.” Das bedeute: Wir befähigen Entwickler auf der ganzen Welt, an dieser neuen Wirtschaft teilzunehmen.” Anstelle einer riesigen Firma, die ihre eigenen Systeme entwickle und mit anderen konkurrierre , ermögliche SingularityNET Entwicklern die Entwicklung eigener Tools und den Verkauf auf einem Marktplatz, sodass Unternehmen die Kreationen neuer Entwickler nutzen können, unabhängig davon, wo sie sich auf der Welt befinden.

Kahn nannte Äthiopien als Beispiel: Dort gebe es ” viele wirklich gute Mathematiker und Talente, aber sie haben nicht die Infrastruktur, die sie unterstützt.“ Für Khan ist das die Hauptproblematik der aufstrebenden Märkte und Länder. Sie haben ständig Schwierigkeiten, sich in die erste Welt zu entwickeln. „Wir hoffen daher, dass unsere Plattform als Startrampe dienen kann. “Denn das SingularityNET habe folgende Zielstellung: „Wir wollen ein dezentralisiertes Netzwerk von KI, wobei jede KI ihr eigene spezielle Funktion ausübt, und verschiedene KIs im dezentralen Netzwerk, die alle miteinander kommunizieren und Daten miteinander austauschen.“

 

 

Aufrufe: 47