Internet: Russland will raus

Internet: Russland will raus

22. März 2019 0 Von Horst Buchwald

Moskau, 22.3. 2019

 

In den nächsten Wochen startet in Russland das Projekt „souveränes Internet“. Sowas hat es zuvor noch nirgendwo gegeben.Die Russen testen, ob sie die elektronische Verbindung zum Rest der Welt trennen können, während das Internet für die Bürger weiter funktioniert. Das bedeutet, dass alle Daten nur noch innerhalb Rußlands kursieren statt auf Servern im Ausland. Es wird erwartet, das Präsident Putin dieses Projekt verabschiedet und rechtskräftig unterzeichnet.

Ob den Russsen dieser Versuch glückt oder nicht – die Kosten sind nicht unerheblich.Die Schätzungen bewegen sich zwischen 38 und 304 Millionen Dollar. Die russische Bevölkerung, sofern sie in den fernen Regionen überhaupt davon erfahren, ist mit diesem Plan nicht einverstanden. Etwa 15.000 Menschen gingen gegen diesen „ eisernen Vorhang über das Internet“ in Moskauf die Straße.

Wie soll die Trennung vonstatten gehen? “Es ist unklar, was der” Disconnect-Test “zur Folge haben könnte”, sagt Andrew Sullivan, Präsident und CEO der Internet Society. Alles, was wir wissen, ist, dass die neuen Internet-Service-Provider (ISPs) des Landes nach dem neuen Gesetz nur Wechselstellen innerhalb des Landes nutzen müssen, die von der russischen Telekommunikationsbehörde Roskomnadzor zugelassen sind.

An diesen Austauschpunkten verbinden sich Internet-Dienstanbieter miteinander. Hier treffen sich ihre Kabel an physischen Standorten, um den Datenverkehr auszutauschen. Diese Standorte werden von Organisationen überwacht, die als Internet Exchange Provider (IXPs) bekannt sind. Russlands größtes IXP befindet sich in Moskau und verbindet Städte im Osten Russlands, aber auch Riga im benachbarten Lettland.

MSK-IX, wie dieser Austauschpunkt bekannt ist, ist einer der größten der Welt. Es verbindet über 500 verschiedene ISPs und wickelt an Spitzenzeiten an Wochentagen einen Durchsatz von über 140 Gigabit ab. In Russland gibt es sechs weitere Internet-Austauschstellen, die sich über die meisten seiner 11 Zeitzonen erstrecken. Viele ISPs nutzen auch Börsen, die sich physisch in Nachbarländern befinden oder im Besitz ausländischer Unternehmen sind. Dies wäre jetzt verboten. Wenn diese Phase abgeschlossen ist, erhält Russland einen buchstäblichen „Ein / Aus-Schalter“, um zu entscheiden, ob das Internet von der Außenwelt abgeschirmt oder offen gehalten wird.

 

Aufrufe: 46