Google hat Ärger mit dem Pentagon

Google hat Ärger mit dem Pentagon

25. März 2019 0 Von Horst Buchwald

Washington, 25.3.2019

Google helfe dem chinesischen Militär indirekt, seine Technologie voranzubringen. Diesen Vorwurf machte General Joseph Dunford, Vorsitzender der gemeinsamen Stabschefs auf einer Veranstaltung des Atlantic Council am vergangenen Wochenende . Er plane darum ein ein Treffen mit dem Unternehmen.

Die Beziehung zwischen Google und dem Pentagon ist angespannt, seit sich der Suchmaschinen-Gigant im letzten Jahr aufgrund von Protesten seiner Mitarbeiter aus einem AI-Verteidigungsvertrag zurückgezogen hatte.

In einer Erklärung vom Sonntag bestritt Google, mit dem chinesischen Militär zusammenzuarbeiten und betonte: “Wir arbeiten mit der US-Regierung, einschließlich des Verteidigungsministeriums, in vielen Bereichen zusammen, darunter Cybersecurity, Rekrutierung und Gesundheitsfürsorge.”

Eine Google-Sprecherin lehnte ein Treffen mit dem General ab. Das Peking-Labor des Unternehmens konzentriere sich auf die Entwicklung von Software, darunter TensorFlow, eines der beliebtesten KI-Tools, sowie Bildungsinitiativen, “Erforschung des Verständnisses natürlicher Sprache und Marktalgorithmen”, schrieb die Sprecherin in einer E-Mail.

Die Open-Source-Software TensorFlow ist ein wichtiger Teil der Expansionsstrategie von Google. Sie wurde 17 Millionen Mal heruntergeladen, darunter auch von mehr als 2 Millionen Nutzern in China.

Aufrufe: 46