Smart recruitment – wie man mit KI neue Mitarbeiter findet

Smart recruitment – wie man mit KI neue Mitarbeiter findet

30. April 2019 0 Von Horst Buchwald

London, 30.4.2019

So, wie das Internet in den zurückliegenden drei Jahrzehnten die Arbeitsplätze revolutioniert hat, wird es jetzt als Folge des Einsatzes der KI in raschem Tempo weitergehen.

Zum Beispiel L‘ Oreal. Auf 15.000 neue Stellen pro Jahr bewerben sich rund eine Million Männer und Frauen. Das Unternehmen nutzt Mya, einen Chatbot, um den Personalvermittlern in der ersten Phase des Prozesses Zeit zu sparen. Es bearbeitet routinemäßige Anfragen von Kandidaten und prüft Details wie Verfügbarkeit und Visumpflicht.

Sollten Kandidaten es in die nächste Runde schaffen, treffen sie auf Seedlink, eine KI-Software, die Bewerber anhand ihrer Antworten auf offene Interviewfragen bewertet. Diese Ergebnisse könnten das menschliche Urteilsvermögen nicht ersetzen , doch schon jetzt würde die Software „Profile rekrutieren, die wir auf der Basis der Lebenslauf- Methode nie eingestellt hätten“.

Ein weiterer Vorteil kommt hinzu: Für ein Praktikumsprogramm – bei dem sich 12.000 Menschen für rund 80 Plätze bewarben – gaben die Personalvermittler an, 200 Stunden Zeit gespart zu haben und dabei die bisher vielfältigsten Gruppen einzustellen.

“Wir wollten wirklich Zeit sparen und uns mehr auf Qualität, Vielfalt und Erfahrung der Kandidaten konzentrieren. Und KI-Lösungen waren für uns der beste Weg, um diese Herausforderungen schneller anzugehen”, sagte Eva Azoulay, Global Vice President der Personalabteilung von L’Oreal.

Andere Unternehmen sind über die Rekrutierung hinausgegangen und nutzen die KI zur Unterstützung der Mitarbeiterführung.

Dazu zwei Beispiele:

Britische Unternehmen haben damit begonnen, Isaak, ein System des Londoner Unternehmens StatusToday, zu verwenden, um zu verfolgen, wie viele Stunden die Mitarbeiter online verbringen und wie viele E-Mails sie erhalten.

Der Londoner Immobilienmakler JBrown nutzt die algorithmische Technologie seit März. CEO James Brown sagte, es hilft dem Unternehmen, die Gewohnheiten der Mitarbeiter zu verstehen und sie vor Überlastung zu bewahren. “Es befähigt uns, Engpässe zu beheben und überlastete Mitarbeiter zu entlasten”, sagte er.

Die KI ist noch weit davon entfernt, ihr volles Potenzial in Richtung positiv und negativ zu entfalten. Algorithmen können in Abhängigkeit von ihren Eingangsdaten eine unlautere Verzerrung aufweisen. Wenn beispielsweise ein bei der Einstellung verwendeter Algorithmus unter Verwendung von Daten aus einem Unternehmen entwickelt wurde, das nur Männer beschäftigt, ist es wahrscheinlicher, dass Frauen abgelehnt werden.

Dies ist ein Grund, warum die Europäische Kommission in diesem Monat ethische Leitlinien für KI vorgestellt hat, die Transparenz, Datenschutz und Fairness fördern.

Aufrufe: 33