32 Länder arbeiten an der Harmonisierung der 5G-Sicherheitspläne

32 Länder arbeiten an der Harmonisierung der 5G-Sicherheitspläne

5. Mai 2019 0 Von Horst Buchwald

Prag, 5.5.2019

Auf Einladung der tschechischen Regierung versuchte die Prager 5G-Sicherheitskonferenz, eine Vertrauensbasis zwischen den Telekom-Chefs von 32 Ländern zu schaffen, darunter Nationen aus Nordamerika, Asien, West- und Osteuropa sowie Australien und Israel. China und Russland wurden nicht eingeladen

In den letzten Monaten sind die Staats- und Regierungschefs und die Telekommunikationsministerien der einzelnen Länder zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen in Bezug auf chinesische Netzwerkgeräte innerhalb ihrer 5G-Infrastrukturen gelangt. Daher zielte die Konferenz darauf ab, bewährte Verfahren zur Entwicklung sicherer 5G-Netze auszutauschen – ein Thema, das sich in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich auf die Streitkräfte, den Austausch von Informationen und kritische Infrastrukturen der Länder auswirken wird.

Während die Konferenz von der Tschechischen Republik gesponsert wurde, versuchten die USA Berichten zufolge, sie als Gelegenheit zu nutzen, um Verbündete für ihren neuesten Ansatz zu gewinnen, der strenge Netzwerksicherheit betont und nicht bestimmte Unternehmen verbietet. Die Strategie, die von mehreren Ländern vor der Prager Veranstaltung angenommen wurde, empfiehlt den Regierungen, 5G-Netzwerkstandards einzuführen, die Huawei nicht erfüllen kann, da chinesische Gesetze ihre Zusammenarbeit bei der Sammlung von Informationen erfordern.

Der US-FCC-Vorsitzende Ajit Pai betonte gegenüber den Teilnehmern, dass 5G-Sicherheitsentscheidungen “langfristig getroffen werden müssen”, anstatt zu versuchen, Geld für billige Komponenten zu sparen, da 5G einen “transformatorischen Einfluss” auf “unsere Streitkräfte, unsere Industrien, unsere kritische Infrastruktur (von Häfen bis zu Stromnetzen), unsere Unternehmer und vieles mehr” haben wird.

Obwohl die Diskussionen in den Arbeitsgruppen der Veranstaltung vertraulich waren, boten die Teilnehmer öffentliche Zusammenfassungen in englischsprachigen Videos (Tag eins und Tag zwei) an, die nun online verfügbar sind. Neben ihrem Fokus auf 5G beschäftigten sich die Teilnehmer mit breiteren Cybersicherheitsrisiken, und zwar in einer Zeit, in der die russische Einmischung in Wahlen und soziale Netzwerke einen historischen Höhepunkt erreicht hat.

Aufrufe: 57