Neues Google- Projekt: Undurchsichtig und einzigartig

Neues Google- Projekt: Undurchsichtig und einzigartig

5. Mai 2019 0 Von Horst Buchwald

London, 5.5.2019

Ob die Idee der in London lebende Künstlerin und Bühnenbildnerin Es Devlin brilliant ist – darüber wird man sicher heftig streiten. Sie selber gibt dazu folgende Einschätzung: “Die daraus resultierenden Gedichte können überraschend ergreifend und manchmal unsinnig sein.”

Damit hat sie bereits angedeutet, worum es bei g.co/poemportraits geht: Sie geben ein Wort ein und

ein Gedicht wird mit Hilfe eines Algorithmus erstellt, der auf den Wörtern der Poesie des 19. Jahrhunderts basiert, so dass jedes Wort, das Sie ihm hinzufügen, mit den anderen Elementen kombiniert wird.

Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit Google Arts and Culture Lab. Diese werden von Ross Goodwin gemanagt, der trägt den Titel eines kreativen Technologen bei Google.

Wenn diese Berufsbezeichnung seltsam klingt, ist Goodwins Expertise etwas Besonderes. Er konzentriert sich auf computergestütztes kreatives Schreiben oder generativen Text.

“Es funktioniert ein wenig wie ein prädiktiver Text”, sagte Devlin, und “es kopiert oder überarbeitet keine bestehenden Phrasen, sondern verwendet sein Trainingsmaterial, um ein komplexes statistisches Modell aufzubauen”. Der Algorithmus erzeugt Originalphrasen, die den Stil dessen nachahmen, worauf er trainiert wurde.

Von Paul Lilly in HotHardware stammt folgender Hinweis: “Ich bin mir nicht sicher, ob Google diese Informationen für einen größeren Zweck verwendet, aber sicherlich gewinnt die KI immer mehr an Bedeutung – sie wird in einer Vielzahl von Anwendungen verwendet, von der prädiktiven Gesundheitsfürsorge und der Erforschung von Wetterverhältnissen über selbstfahrende Fahrzeuge bis hin zu Poesie.”

Tyler Lee in Ubergizmo kommentierte: “Wenn Sie schon immer ein Gedicht wollten, das speziell für Sie erstellt wurde, ist Google hier, um Ihnen zu helfen….eine KI wird einen Algorithmus verwenden, um ein Stück Poesie zu erstellen, das einzigartig für Sie ist. Natürlich liegt es an deiner Interpretation, ob das für dich Sinn macht oder nicht, aber es scheint ein lustiges kleines Projekt zu sein.”

Also ein typischen Google-Projekt? Undurchsichtig und zugleich einzigartig. Der größere (oder höhere) Zweck – wenn es denn einen gibt – ist irgendwo versteckt. Es ist auch lustig, aber ob es auch „klein“ ist, das wird sich noch zeigen.

Aufrufe: 51