China: landesweiter  Wettbewerb der Berufsschüler in KI

China: landesweiter Wettbewerb der Berufsschüler in KI

8. Mai 2019 0 Von Horst Buchwald

Peking, 8.5. 201 9

Schüler aus dem ganzen Land arbeiten nach einer Mitteilung des chinesischen Bildungsministeriums daran, ihre Fähigkeiten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz während eines nationalen Berufsschülerwettbewerbs, der am Sonntag begann, zu präsentieren.

Beim diesjährigen 12. Wettbewerb zwischen den chinesischen Berufsschulen stehen der Umgang mit großen Datenmengen, Cloud Computing, intelligenter Logistik und Smart Homes im Mittelpunkt. Fähigkeiten im Zusammenhang mit nationalen strategischen Branchen wie Informationstechnologien, intelligente Fertigung und neue Energien werden ebenfalls einbezogen.

Fast 100 Unternehmen und mehr als 18.000 Wettbewerber werden an diesmal teilnehmen. Die jährliche Veranstaltung ist Teil der Bemühungen des Landes, sich mit mehr Fachkräften auszustatten. Ziel des Wettbewerbs ist es auch, die Reform der Berufsbildung zu fördern und die Personalarbeit besser in die industrielle Entwicklung zu integrieren.

Die chinesische Regierung legt großen Wert auf die Berufsausbildung und hat sich verpflichtet, durch die Reform ihrer Berufsbildungssysteme mehr qualifizierte und qualifizierte Arbeitskräfte zu fördern.

Nach einem Bericht aus dem Hause des Ministerpräsidenten Li Keqiang hat eine moderne Berufsausbildung zur Folge, das der gegenwärtige Beschäftigungsdruck verringert und der Mangel an hochqualifiziertem Personal behoben, wird.

Die Regierung wird 100 Milliarden Yuan vom Arbeitslosenversicherungsfonds für die berufliche Qualifizierung verwenden, um die Fähigkeit der chinesischen Arbeitskräfte zu verbessern, Arbeitsplätze zu finden oder Unternehmen zu gründen, so eine Entscheidung, die auf der Exekutivsitzung des Staatsrates am 30. April getroffen wurde.

Auf der Sitzung wurde auch ein Umsetzungsplan für den Ausbau der Einschulung um 1 Million in diesem Jahr angenommen, um die Talente für verschiedene berufliche Fähigkeiten zu fördern.

Aufrufe: 42