Britische Drohnen kartieren Tschernobyls “Roten Wald”

Britische Drohnen kartieren Tschernobyls “Roten Wald”

16. Mai 2019 0 Von Horst Buchwald

Birmingham, 16.5.2019

Der “Rote Wald” von Tschernobyl – einer der radioaktivsten Orte der Erde – wurde gerade von britischen Wissenschaftlern mit einer Reihe von Drohnen untersucht. Die Roboterflugzeuge flogen neuartige Sensoren, die den ukrainischen Behörden aktuellere Informationen über die am stärksten kontaminierten Standorte liefern.

Der Rote Wald ist nur 500 m vom Atomkraftwerk Tschernobyl entfernt. Er wurde von den unmittelbaren Auswirkungen der Explosion von 1986 und dem Brand im Reaktor Nummer 4 des Werks getroffen. Viele der Bäume des Waldes starben und wurden orange. In einigen Bereichen ist der Zugang für den Menschen noch immer strengstens verboten.

Das NCNR-Team plant, in den kommenden Monaten in die Ukraine zurückzukehren, um weitere Gebiete in der 2.600 km² großen Sperrzone von Tschernobyl zu untersuchen. Damit wäre es möglich, im Laufe der Zeit immer mehr Touristen in die Ukraine zu holen. Rund 70.000 Touristen besuchten die Zone bereits im vergangenen Jahr, und es ist geplant, große Flächen feizugeben, die heute als risikoarm für die Solarstromerzeugung gelten.

Das NCNR ist ein landesweites Konsortium von Forschungsexperten, das mit der Entwicklung der nächsten Generation von Technologien beauftragt ist, mit denen die 4,9 Millionen Tonnen Alt-Atomabfälle in Großbritannien gereinigt werden können. Spezialisten für Robotik, künstliche Intelligenz (KI)/Maschinenlernen, Sensoren, Elektronik und Materialien arbeiten an acht Instituten, die sich auf ein Zentrum an der University of Birmingham konzentrieren.

Ein Hauptziel ist die Entwicklung autonomer Roboter, die die Abfälle effizient und sicher entsorgen können. Diese Werkzeuge sind weitaus fortschrittlicher, als die Systeme, die die Menschen von den Fließbändern der Automobilindustrie kennen, sagte Prof. Rustam Stolkin von der University of Birmingham.

“Diese Roboter sind völlig autonom; sie werden von hunderttausend Zeilen KI-Code angetrieben”, erklärte er. “Sie verwenden robotische Sichtsysteme, sie sehen Objekte und verstehen ihre Position, ihre Größe und ihre Form und planen, wohin mit den Fingern, um einen stabilen Griff zu erreichen.

“Sie können einen zufälligen, unübersichtlichen Haufen von Objekten ohne Vorkenntnisse von diesen entfernen. Das ist die Grenze der internationalen Robotik und KI-Forschung.”

Foto: Info-Center in Tschernobyl (Tom Scott)

Aufrufe: 36