Tesla: Modell 3 Autopilot-Modus war vor dem tödlichen Unfall aktiviert

Tesla: Modell 3 Autopilot-Modus war vor dem tödlichen Unfall aktiviert

17. Mai 2019 0 Von Horst Buchwald

Silicon Valley, 17.5.2019

Der Fahrer Jeremy Banner aktivierte die Autopilotfunktion seines Tesla Modells 3 etwa 10 Sekunden, bevor er am 1. März in Delray Beach, Florida, in einen Semi-Truck krachte, so ein Vorbericht des US National Transportation Safety Board.

Das Auto fuhr bei etwa 68mph, bevor es mit dem LKW kollidierte. Danach wurde es über die Autobahn geschleudert und das Dach wurde abgerissen. Banner überlebte nicht.

Tesla erklärte, dass Fahrzeug habe nicht die Hände des Fahrers auf dem Lenkrad während des Aufpralls erkannt und weder Banner noch das Autopilotsystem hätten auszuweichen versucht. auszuweichen, heißt es im Bericht. Weiterhin betont Tesla, dass seine Autos (unfallfrei) über eine Milliarde Meilen mit aktiviertem Autopiloten gefahren seien. Ein Unternehmensprecher wird jedoch auch mit dem Hinweis zitiert, dass der Autopilot die Fahrten sicherer macht, wenn er “von einem aufmerksamen Fahrer, der bereit ist, jederzeit die Kontrolle zu übernehmen”, richtig benutzt wird.

Damit widersprach er wohl CEO Elon Musk, der mehrfach behauptete, dass die Software fast an dem Punkt sei, an dem der Fahrer nicht mehr auf die Straße achten müsse. Es sei aber auch möglich, dass einige Kunden glaubten, die Software sei fortschrittlicher , als sie tatsächlich ist, und entwickelten dadurch ein falsches Sicherheitsgefühl.

Dies ist der dritte Tesla-Unfall dieser Art. Der erste wurde am 7. Mai 2016, ebenfalls in Florida registriert. Der zweite am 23. März 2018 in Mountain View, Kalifornien.

Aufrufe: 43