Huawei: Chancen und Probleme für  den Android- Ersatz

Huawei: Chancen und Probleme für den Android- Ersatz

3. Juni 2019 0 Von Horst Buchwald

Huawei: Chancen und Probleme für den Android- Ersatz

Shenzen, 3.6.2019

Huawei Technologies arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung eines eigenen Betriebssystems für mobile Geräte, weil der Zugang zu Googles Android-Betriebssystem demnächst gesperrt wird. Unter Branchenexperten wird derzeit diskutiert, welche Probleme Huawei dabei bewältigen muss und welche Chancen es auf dem Weltmarkt hat?

Offensichtlich ist die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems für die Chinesen nicht nur eine technische Herausforderung. Das Unternehmen muss auch internationale Anwender und App-Entwickler überzeugen und zugleich die Sicherheitsproblematik lösen.

“Der Aufbau eines Betriebssystems ist ein großer technischer Aufwand”, so Philip Levis, außerordentlicher Professor für Informatik und Elektrotechnik an der Stanford University gegenüber „Asian Review“ . “Eines der schwierigsten Dinge an Handys ist, dass sie so unterschiedlich sind. So sind Bildschirme beispielsweise keine einfachen Rechtecke, denn manchmal ragen Kameras oder andere Peripheriegeräte in sie hinein. Das könnte etwas einfacher sein, wenn es nur für Huawei-Handys ist.” Entscheidend sei jedoch, so der Experte weiter, das es auch auf allen anderen Geräten funktioniert. An diesem Punkt seien nicht nur Microsoft und BlackBerry gescheitert, sondern viele andere ebenfalls.

Um auf der gleichen Ebene wie Android zu konkurrieren, “muss Huawei die Entwickler dazu bringen, die Apps für ihr Betriebssystem neu zu schreiben und dann Millionen von Apps in den App Store stellen”, sagte Neil Shah, Forschungsdirektor bei Counterpoint, einem asiatischen Technologieanalyse-Unternehmen. Wegen der hohen Kosten für das Umschreiben und Migrieren einer App auf ein neues Betriebssystem mache es „keinen Sinn …. , eine App auf einer Plattform zu betreiben, die nicht genügend Benutzer hat”, sagt Tian Weishu, ein erfahrener Android-Systementwickler, der für Alibaba’s Alipay und Qihoo 360 in China gearbeitet hat.

Andererseits hat Huawei wegen seiner guten Beziehungen zu den wichtigsten chinesischen Technologieunternehmen einen Vorteil. „Die Beziehungen werden wahrscheinlich sicherstellen, dass das neue Betriebssystem von Huawei von allen chinesischen Technologieriesen unterstützt wird”, sagte Tian.

Doch um einen ähnlichen globalen Einfluss und Marktanteil wie die beiden führenden Betriebssysteme Android und IOS zu erlangen, müsste Huawei nicht nur den chinesischen Markt “dominieren”, sondern auch in andere Länder vordringen, sagte Levis. Genau hier könnte Huawei auf eine schwer zu überwindende Hürde stoßen: die Frage nach der Sicherheit. “Es ist für Huawei nicht einfach, Anwendern und App-Entwicklern die Sicherheit seiner Plattform zu gewährleisten. Schließlich ist es ein mobiles Unternehmen, nicht ein Softwareunternehmen”, sagte Shah. Er fügte hinzu, dass alle Android-basierten Telefone einer regelmäßigen Überprüfung der Sicherheitsmerkmale durch Google unterzogen werden. Ohne die Rolle von Google als Sicherheitscontroller für das neue Betriebssystem könnte es für Huawei schwierig werden, das Vertrauen internationaler Kunden zu gewinnen. “Ich habe keinen Zweifel, dass das Huawei OS in China ein Erfolg wird. Der Überseemarkt? Nicht so sicher”, sagte Tian.

Auch wenn Huawei sämtliche oben genannten Herausforderungen meistert, gibt es immer noch ein langfristiges Problem mit seinem Betriebssystem: den zugrunde liegenden Chipsatz.

Die Chipdesign-Architektur von ARM, dem Halbleiterunternehmen der japanischen SoftBank Group, basiert zu 90% auf den mobilen Prozessoren der Welt, einschließlich der von Huawei verwendeten. Letzte Woche sagte ARM jedoch, dass es die neuesten US-Beschränkungen gegen Huawei einhalten werde.

Ein Teil des Codes eines Betriebssystems ist spezifisch für den Chipsatz. Das Betriebssystem, das Huawei entwickelt, ist spezifisch für den Chipsatz, den es derzeit verwendet, also den ARM-Chipsatz. Wenn es ein Update für diesen Chipsatz gibt, das Huawei nicht erhalten kann, könnte dies die Gesamtqualität des Betriebssystems beeinträchtigen. “Wenn ARM Huawei den Zugang zu seinem Chip-Design versperren würde, wäre das ein großes Hindernis”, sagte Levis.

Er fügte hinzu, dass die beiden wichtigsten Chipsätze auf dem Markt jetzt Intels x86 und das ARM v8 sind. Huawei könnte ARM durch RISC-V zu ersetzen, das eine offene Architektur ist und somit nicht vom US-Verbot betroffen ist. Aber das ist vielleicht keine ideale Lösung, so Levis. “[RISC-V] habe viel an Dynamik gewonnen, sei aber nicht marktreif.

Laut Wu Hequan, einem Wissenschaftler an der Chinese Academy of Engineering, hat Huawei die ARM v8-Technologie unbefristet lizenziert und kann Chipsätze auf Basis der bestehenden v8-Technologie bei Bedarf ohne Hilfe von ARM herstellen und aktualisieren.

Aufrufe: 40