Ein russischer Wissenschaftler will mehr CRISPR Babys machen

Ein russischer Wissenschaftler will mehr CRISPR Babys machen

12. Juni 2019 0 Von Horst Buchwald

Ein russischer Wissenschaftler will mehr CRISPR Babys machen

 

Moskau, 10.6.2019

 

Ein russischer Biologe hat gegenüber einem Journalisten des Magazins „Nature“ behauptet, dass er mehr genveränderte Babys erschaffen will – vorausgesetzt, er finde entsprechende Zustimmung.

 

Sein Name: Denis Rebrikov von der Pirogov Russian National Research Medical University in Moskau. Er behauptet, dass er das letztjährige, weithin verurteilte Experiment in China wiederholen will, um Menschen zu schaffen, die gegen HIV resistent sind. Er ist überzeugt, es besser zu können.

Wie ernst muß man Rebrikov nehmen? Er ist nicht bekannt für langjährige wissenschaftliche Arbeit mit der Genbearbeitung. Bei der Suche nach seinen Publikationen stößt man auf Berichte über Biomarker für Zahnfleischerkrankungen. Im vergangenen Oktober hat er jedoch einen Bericht verfasst, in dem das Gen-Editing-Tool CRISPR auf menschliche IVF-Embryonen angewendet wurde, eines von nur etwa einem Dutzend solcher Experimente, die jemals beschrieben wurden.

Zu seinen Mitautoren gehörte der Direktor einer großen russischen Geburtsklinik, das Kulakov National Medical Research Center for Obstetrics, Gynecology, and Perinatology in Moskau. Rebrikov glaubt, dass die russischen Regeln für die Herstellung genmodifizierter Babys unklar sind und sagt, dass er plant, die Genehmigung zur Durchführung des Verfahrens einzuholen.

Die meisten Experten sind gegen derartige Experimente , denn es wäre nicht verantwortlich, zu diesem Zeitpunkt mehr CRISPR-Babys zu produzieren. Ein Grund dafür ist, dass es keine Möglichkeit gibt, abzuschätzen, welche unerwarteten Auswirkungen die Veränderung der Gene eines Babys haben werden. Das Gen, das die Russen aus Embryonen entfernen wollen, CCR5, schützt nicht nur vor HIV. Es scheint auch potenzielle Auswirkungen auf die Kognition und die Lebensdauer zu haben.

Doch einige Wissenschaftler werden weiterhin bestrebt sein, Kinder genetisch zu verändern, egal was passiert. “Ich glaube, ich bin verrückt genug, es zu tun”, sagte Rebrikov.

 

Aufrufe: 22