Ein neuer Chip lässt Roboter vor jeder Handlung “überlegen“ bevor er sie beende

Ein neuer Chip lässt Roboter vor jeder Handlung “überlegen“ bevor er sie beende

18. Juni 2019 0 Von Horst Buchwald

Boston, 18.6.2019

Ein neuer Chip lässt Roboter vor jeder Handlung “überlegen“ bevor er sie beendet

Ein normaler Industrieroboter ist „dumm“ aber schnell. Darum sollte man ihm nicht in die Quere kommen. Gebrochene Gliedmassen wären die Folge.

Realtime Robotics, ein Startup im Stadtteil Boston’s Seaport, hat nun eine Maschine entwickelt, die zunächst „überlegt“ bevor sie handelt. Die Experten sprechen in diesem Fall von Bewegungsplanung.

Eine Reihe von Unternehmen versucht, Wege aus diesem Problem zu finden. Einige testen Sensoren, die einen leistungsstarken Roboter aufhalten, wenn er ein Hindernis entdeckt. Realtime Robotics versucht, weiter zu gehen, indem es Robotern die Art von Low-Level-Intelligenz gibt, die sie benötigen, um sich durch die reale Welt zu bewegen. Das ist das körperliche Bewusstsein, das Mensch und Tier für selbstverständlich halten, wenn sie einen Arm oder ein Bein bewegen.

Um eine ähnliche Fähigkeit zu schaffen, hat Realtime Robotics einen neuen Chip entwickelt. Wird er an 3D-Sensoren angeschlossen, ermöglicht dieser Chip es den Maschinen, schnell eine Reihe verschiedener Aktionen zu berücksichtigen und sich das Ergebnis effektiv “vorzustellen”, bevor er die für die jeweilige Aufgabe am besten geeignete auswählt. Die Bewegungsplanung ist für einen Roboter trügerisch und schwierig, zum Teil, weil jedes Gelenk den durchzuführenden Berechnungen eine zusätzliche Dimension verleiht.

Der Chip des Unternehmens überlädt die mathematischen Berechnungen hinter einem relativ einfachen Bewegungsplanungsalgorithmus, der von dem Gründer des Unternehmens, George Konidaris und anderen entwickelt wurde, während er an der Duke University war. Durch die parallele Ausführung der Berechnungen kann der dedizierte Chip diese mehr als 10.000 mal schneller als ein herkömmlicher Computerchip durchführen und gleichzeitig weniger Strom verbrauchen.

Die Fortschritte in Soft- und Hardware beginnen allmählich, den IQ des Roboters zu erhöhen und ebnen den Weg für leistungsfähigere Industrieroboter. Intelligentere Roboter könnten auf einer Produktionslinie neben einer Person sitzen – zum Beispiel, um herauszufinden, wie man Objekte greift, egal wie sie angeordnet sind, und ohne versehentlich jemanden zu verletzen. Dies könnte die Verbreitung der Automatisierung in vielen Branchen beschleunigen.

Ein weites Anwendungspotenzial für diese Technologie findet sich bei den selbstfahrenden Fahrzeugen. So wie ein Roboter seine Bewegung planen muss, um Stöße zu vermeiden, muss ein selbstfahrendes Auto schnell den sichersten Weg um Hindernisse herum finden. Realtime entwickelt bereits eine Version des Chips in diesem Sinne. Konidaris sagt, dass es selbstfahrende Fahrzeuge schnell an Komplikationen auf der Straße anpassen lassen sollte, um sie vielleicht sicherer zu machen.

Aufrufe: 38