Vodafone und Ericsson: 5G-Technologie startet im Werk von Ego Mobile

Vodafone und Ericsson: 5G-Technologie startet im Werk von Ego Mobile

21. Juni 2019 0 Von Horst Buchwald

Vodafone und Ericsson: 5G-Technologie startet im Werk von Ego Mobile

Essen,20.6.2019

Die Produktion des Kleinwagens Ego Life läuft mithilfe des Funknetzes hoch automatisiert ab. In einem Werk in Aachen werden bei der Autoproduktion die 5G-Technologien Mobile-Edge-Computing und Network-Slicing eingesetzt.

Die Serienproduktion des Elektro-Kleinwagens Ego Life im neuen Werk 1 in Aachen läuft hoch automatisiert und mit mobiler Datenvernetzung ab. Dafür ist am Donnerstag ein neues Funknetz in Betrieb genommen worden. Das Netz wurde von Vodafone und dessen Technologiepartner Ericsson eingerichtet. Es ermöglicht Datenaustausch nahezu in Echtzeit und schafft damit Rahmenbedingungen für den Betrieb autonomer Fahrzeuge und für digitales Materialmanagement.

Laut Ego Mobile kommen damit zum erstem Mal die 5G-Technologien Mobile-Edge-Computing und Network-Slicing in der Automobilfertigung in Deutschland zum Einsatz. Mit diesem Anspruch ist Ego allerdings nicht allein, auch Daimler sieht sich als 5G-Pionier. Vor kurzem hatte Daimler verkündet, dass in einem Werk von Mercedes-Benz in Sindelfingen das weltweit erste 5G-Netz für die Automobilproduktion eingerichtet werde. Die Partner sind Telefónica Deutschland und ebenfalls Ericsson.

Die schnelle Datenübertragung macht den sicheren Informationsaustausch in Echtzeit zwischen Transportfahrzeugen, Maschinen und Werkzeugen möglich – z.B. über Standorte, Batteriezustand oder die geplante Fahrroute. Statt eines Fließbands bewegen autonome Transportroboter das Chassis zu den einzelnen Fertigungsstationen. Die erfassten Daten werden direkt in firmeneigenen Rechenzentren (Mobile-Edge-Computing) ausgewertet und gelangen über das Funknetz zurück zum Transportfahrzeug.

Im Ego-Werk werden nach der Anlieferung alle Materialien für die Produktion über eine RFID-Schnittstelle identifiziert und automatisch im System verbucht. Auch die einzelnen Fahrzeuge werden zu Beginn der Montage mit RFID-Technologie erkannt. Je nach Kundenwunsch wird das Auto mit den erforderlichen Materialien gefertigt und mit Software ausgestattet.

Für die Zukunft ist eine weitere Automatisierung und Integration der Produktion im 5G-Netz geplant. So soll auch der Materialtransport zwischen Lagern und Hallen mit autonomen Gabelstaplern und Kleinzügen erfolgen. Auch Drehmomentwerkzeuge und Fertigungsroboter sollen ständig mit dem zentralen Leitsystem kommunizieren.

Hintergrund: Der Elektrofahrzeughersteller Ego Mobile wurde 2015 im Umfeld der Uni RWTH Aachen gegründet. Im März 2019 ist die Serienproduktion des Kleinwagens Ego Life angelaufen.

Aufrufe: 26