KI erkennt Emotionen nur lückenhaft

KI erkennt Emotionen nur lückenhaft

31. Juli 2019 0 Von Horst Buchwald

KI erkennt Emotionen nur lückenhaft

New York, 30.7.2019

Die Modelle des maschinellen Lernens, die unser Gesicht und unsere Bewegungen erkennen können, sind heute Teil unseres täglichen Lebens in Form der Smartphone-Funktionen wie Face Unlocking und Animoji. Diese KI-Modelle können jedoch nicht vorhersagen, wie wir uns fühlen, wenn wir unser Gesicht betrachten. An dieser Stelle kommt EmoNet ins Spiel.

Forscher der University of Colorado und der Duke University haben ein neuronales Netz entwickelt, das Bilder in 11 emotionale Kategorien einteilen kann. Um das Modell zu trainieren, verwendeten die Forscher 2.187 Videos, die eindeutig in 27 verschiedene Emotionskategorien eingeteilt wurden, darunter Angst, Überraschung und Traurigkeit.

Das Team extrahierte 137.482 Einzelbilder aus diesen Videos und schloss dann Mengen einer bestimmten Emotion aus, die weniger als 1000 Proben hatten. Nach dem Training verwendete das Team 25.000 Bilder, um die Ergebnisse zu validieren.

Sie kamen zu dem Schluss, dass die KI Emotionen wie Verlangen, sexuelles Verlangen oder Schrecken nicht genau vorhersagen. Allerdings konnte es auch Verwirrung, Ehrfurcht oder Überraschung nicht mit großer Präzision vorhersagen. Auch Emotionen wie Freude, Vergnügen und Anbetung waren für das Modell verwirrend , da sie ähnliche Gesichtszüge hatten.

Um das Modell weiter zu verbessern, haben die Forscher 18 weitere Personen getestet, ihre Gehirnaktivität gemessen und ihnen 112 verschiedene Bilder gezeigt. Dann legten sie die gleichen Bilder EmoNet vor und verglichen die Ergebnisse.

Fazit: Es gebe keine Garantie , dass sich diese Forschung als fruchtbar erweisen wird. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam Anfang dieses Monats eine Studie – die mehr als 1000 andere Studien auswertete. Danach kann die KI Emotionen noch nicht sicher erkennen.

Aufrufe: 45