Große Buchverlage verklagen Amazon’s Audible wegen einer neuen Sprach-zu-Text-Funktion

Große Buchverlage verklagen Amazon’s Audible wegen einer neuen Sprach-zu-Text-Funktion

28. August 2019 0 Von Horst Buchwald

Große Buchverlage verklagen Amazon’s Audible wegen einer neuen Sprach-zu-Text-Funktion

New York, 27.8.2019

Einige der weltweit größten Buchverlage haben gemeinsam eine Klage gegen die Amazon-Hörbuchfirma Audible wegen eines neuen, umstrittenen Speech-to-Text-Features eingereicht, von dem die Literaturindustrie behauptet, dass es sich um eine Verletzung des Urheberrechts handelt.

Die Klage, die beim Southern District Court of New York eingereicht wurde, umfasst die Big Five: Hachette, HarperCollins, Macmillan, Penguin Random House und Simon & Schuster. Dazu gehören auch der in San Francisco ansässige Verlag Chronicle Books und Scholastic, der größte Kinderverlag, der die Verlagsrechte an Harry Potter besitzt. Alle sieben Kläger sind Mitglieder der Association of American Publishers.

Die Klage richtet sich gegen Probleme mit Audible’s neuer Captions-Funktion , die letzten Monat erstmals vorgestellt wurde und im September durch Partnerschaften mit öffentlichen Schulen in den USA live gehen soll. Die Funktion, um die es geht, nutzt maschinelles Lernen, um gesprochene Wörter in geschriebene umzuwandeln, so dass die Benutzer beim Hören eines Hörbuchs mitlesen können. Weil Audible dies auf der Grundlage von Hörbuchaufnahmen laufen lässt, die separate Lizenzen für physische Bücher und E-Books haben, stellt sich die Frage nach den Lizenzen.Die sollen fehlen.

Da Audible auf künstliche Intelligenz setzt, scheint es, dass das Unternehmen versucht, eine Unterscheidung zwischen einem neu erstellten Text, der mit Hilfe von KI komponiert wurde, basierend auf einer Audioaufzeichnung, und der potenziell nahezu identischen Textversion des Buches, aus dem das Hörbuch erstellt wurde, geltend zu machen. Als Beweis dafür, dass der Text spontan generiert wird, sagt Amazon, dass seine Transkriptionen Fehler enthalten können und nicht als vollständige Wiederholung der Textversion eines Buches gedacht sind. Zum Zeitpunkt seiner Einführung positionierte Audible CEO Don Katz Captions als eine Bildungsfunktion für Schulen und erklärte gegenüber „USA Today“: “Wir wissen aus jahrelanger Arbeit, dass vor allem Eltern und Erzieher verstehen, dass ein Klangerlebnis mit gut komponierten Wörtern wirklich wichtig für die Entwicklung der Lernenden ist”.

Die Kläger halten dagegen: “Audible’s Handlungen – urheberrechtlich geschützte Werke zu nehmen und sie ohne Erlaubnis zu ihrem eigenen Nutzen wiederzuverwenden – sind die Art von Quintessenz, die das Urheberrechtsgesetz direkt verbietet”, heißt es in der Beschwerde. “Wenn Audible nicht vorgeschrieben ist, wird Audible ein Format der digitalen Verbreitung, zu dessen Bereitstellung es nicht berechtigt ist, für sich in Anspruch nehmen, den Markt für formatübergreifende Produkte abwerten und Verlegern, Autoren und Verbrauchern schaden, die Bücher genießen und sich auf sie verlassen.”

In einer Erklärung an „The Verge“ verteidigte Audible die Entwicklung von Bildunterschriften als pädagogisches Element, das Kindern helfe und deren Lesefähigkeit verbessern soll, und fügte hinzu: “Es ist kein Buch und war nie dazu bestimmt, ein Buch zu sein”. Ein Sprecher wies auch auf eine Erklärung des Captions-Features und eine beigefügte FAQ hin, die von Katz Ende Juli verfasst wurde und die die Unterschiede zwischen Captions und einem richtigen eBook sowie die Einschränkungen für die Zuhörer beschreibt. Ein wesentlicher Unterschied, so Audible, bestehe darin, dass man nicht durch Seiten blättern kann, da die Benutzer darauf warten müssen, dass jede Textzeile während des Hörens schrittweise generiert wird.

Für den Urheberrechtsanwalt Sam P. Israel ist dies „eine von vielen Klagen, die dazu beitragen werden, die Zukunft der Rechte an geistigem Eigentum im digitalen Zeitalter zu bestimmen. Es wirft wichtige Fragen darüber auf, welche Auswirkungen künstliche Intelligenz, wenn sie mit urheberrechtlich geschütztem Material interagiert, auf die Rechte an geistigem Eigentum haben wird”. Und er ergänzt: “Letztendlich werden unbefugte Reproduktionen von urheberrechtlich geschütztem Material, selbst wenn sie unwissentlich mit Hilfe der KI erfolgen, wahrscheinlich nicht die Anforderungen der Gerichte erfüllen.”

Doug Preston, Präsident der Autorengilde, gab folgende Erklärung ab: “Mein Vertrag ist eindeutig, dass die einzigen Rechte, die an Audible übertragen werden, die Sprachaufzeichnung und -wiedergabe sind. Die Rechte zur Reproduktion von Text in irgendeiner Weise werden ausdrücklich verweigert”. Er könne „icht glauben, dass Audible so wenig Respekt vor Autoren, vertraglichen Zusagen und Urheberrechten hat, dass es denkt, dass es sich einfach selbst helfen kann, Rechte zu erwerben, die es nicht hat, per Fiat. Es gibt ein einfaches englisches Wort, um das zu beschreiben: und das ist Diebstahl.”

Aufrufe: 35