Ein Google-Bericht bewertet, wie die KI der Menschheit am besten dienen kann

Ein Google-Bericht bewertet, wie die KI der Menschheit am besten dienen kann

13. September 2019 0 Von Horst Buchwald

Ein Google-Bericht bewertet, wie die KI der Menschheit am besten dienen kann

New York, 13.9.2019

Google.org veröffentlicht heute einen Bericht, der beschreibt, wie Start-ups, gemeinnützige Organisationen, Regierungspolitiker und Wissenschaftler mit Hilfe von maschinellem Lernen einige bedeutende Probleme der Menschheit lösen wollen. Dabei lagen der Bewertung Analysen von über 2600 Teilnehmern aus 119 Ländern vor. Google AI Impact Challenge hatte für die Ausschreibung 25 Millionen Dollar bereitgestellt.

Um herauszufinden, wie humanzentrierte Unternehmen die KI nutzen, setzte Google Techniken der natürlichen Sprachverarbeitung sowie der Clusteranalyse ein. Die KI-Analyse wurde durch Interviews mit Bewerbern und Empfängern von Impact Challenge ergänzt. Der jetzt veröffentlichte Bericht ist offensichtlich der erste jemals erstellte eines Technologieriesen.

Zu den Teilnehmern gehörten u.a. das Colegio Mayor de Nuestra Señora del Rosario in Kolumbien. Es untersuchte mit Hilfe von Computervisionen und Satellitenbildern illegale Bergbaubetriebe, die bekanntlich das lokale Trinkwasser verunreinigen.

Die New York University und das Fire Department of New York (FDNY) haben sich zusammengeschlossen, um die Reaktionszeit für 1,7 Millionen jährliche Notrufe zu verkürzen.

Die American University of Beirut im Libanon wird mit maschinellem Lernen versuchen, den Landwirten zu helfen, Wasser zu sparen, das für die Bewässerung von Pflanzen und die Nahrungsmittelproduktion verwendet wird.

Bei der Beurteilung von 20 finanzierten Unternehmen, die herausfinden wollten, wie viel Cloud Credits für jedes einzelne Unternehmen nützlich sein würden, wurde deutlich, dass ihre Ansätze nicht immer die besten für ihr jeweiliges Projekt waren, denn sie verpassten Möglichkeiten, Computing auf dem Gerät im Vergleich zur Cloud durchzuführen.

Der Bericht empfiehlt nachdrücklich die Schaffung von Partnerschaften zwischen Unternehmen, um Redundanzen zu reduzieren und Ressourcen zu bündeln. So konzentrierten sich beispielsweise mehr als 30 Anträge auf die Nutzung von KI zur Identifizierung und Bekämpfung von landwirtschaftlichen Schädlingen.

“Wir glauben, dass die Partnerschaft zwischen Organisationen mit tiefem Branchenwissen und Organisationen mit technischem Fachwissen die kurzfristigste Gelegenheit ist, die Nutzung von KI für soziale Zwecke zu entwickeln und zu operationalisieren”, heißt es im Bericht. “Gemeinsame Foren, in denen Organisationen, die daran interessiert sind, KI für soziale Zwecke zu nutzen, Missionen und Bedürfnisse mit technischen Experten teilen könnten, können helfen, Verbindungen zu erleichtern.”

Antragsteller in den Bereichen Krisenreaktion, wirtschaftliche Stärkung sowie Gleichstellung und Eingliederung sahen sich eher mit einem Mangel an aussagekräftigen Datensätzen konfrontiert, während diejenigen, die in den Bereichen Gesundheit, Umwelt, Bildung sowie im öffentlichen und sozialen Sektor tätig sind, eher als andere Zugang zu den notwendigen Daten hatten.

Googles Überprüfung der Anwendungen ergab einen Mangel an Erfahrung beim Einsatz von KI-Systemen. Dies steht im Einklang mit der Feststellung des Berichts, dass 55 % der Bewerber für gemeinnützige und 40 % der Bewerber für gewinnorientierte Sozialunternehmen keine früheren Erfahrungen mit KI hatten.

Der Bericht fand auch häufig ein unscharfes Verständnis der Grenzen der KI und dessen, was erforderlich ist, um ein Projekt vom Konzept bis zum Abschluss zu bringen.

“Viele Bewerber, die neu in der KI waren, brauchten ein besseres Verständnis für die Art der erforderlichen Datenrollen, und andere fanden es schwierig, mit Unternehmen des privaten Sektors bei der Einstellung von technischen Talenten zu konkurrieren”, heißt es im Bericht. “Während unseres Überprüfungsprozesses haben wir festgestellt, dass selbst die ältesten Unternehmen den Zeit- und Ressourcenaufwand für die Vorbereitung und Pflege der Daten für die Verwendung von Algorithmen unterschätzt haben.”

Der Mangel an Informatik-Talenten, von dem viele Unternehmen betroffen sind, ist in der Welt der sozialen Auswirkungen besonders akut, aber auch private Unternehmen, die typischerweise über mehr Ressourcen oder interne IT-Teams verfügen, stehen vor Herausforderungen. Eine Herbst 2018 PricewaterhouseCoopers Umfrage unter Führungskräften in mehr als 60 Ländern ergab, dass nur 4% sagen, dass sie die KI erfolgreich für ihr Unternehmen implementiert haben.

Der Bericht erwähnt keine direkten Beschränkungen der Rechenleistung, aber ein Mangel an Rechenleistung könnte die Art von Modellversuchen reduzieren, die zu Durchbrüchen führen können.

Die Global AI Impact Challenge endet im Februar. Google hat noch nicht festgestellt, ob eine zweite Herausforderung von 25 Millionen Dollar stattfinden wird.

Aufrufe: 47