Amazon schließt sich Facebook und Microsoft an, um Deepfakes zu bekämpfen

Amazon schließt sich Facebook und Microsoft an, um Deepfakes zu bekämpfen

23. Oktober 2019 0 Von Horst Buchwald

Amazon schließt sich Facebook und Microsoft an, um Deepfakes zu bekämpfen

New York, 23.10.2019

Deepfakes sind in diesem Jahr ein ernsthaftes Problem. Amazon hat heute angekündigt, dass es sich der DeepFake Detection Challenge (DFDC) anschließt, die von Großunternehmen wie Facebook und Microsoft betrieben wird, um die Bemühungen zur Identifizierung manipulierter Inhalte zu verstärken.

Das Unternehmen wird in den nächsten zwei Jahren 1 Million Dollar an AWS-Credits für Forscher bereitstellen. AWS arbeitet auch mit DFDC-Partnern zusammen, um komplizierte Datensätze für die Deepfake-Erkennung im Cloud-Service unter Verwendung der skalierbaren Amazon S3-Infrastruktur zu untersuchen.

Amazon erklärte, dass Forscher einen Zuschuss von mindestens 1.000 $ und höchstens 10.000 $ beantragen müssen. Es wird auch Forschern mit Experten aus dem Amazon Machine Learning Solution Lab helfen, den Einstieg zu finden.

Im September kündigte Facebook das DeepFake Detection Challenge-Programm in Zusammenarbeit mit Microsoft und akademischen Institutionen wie Cornell Tech, MIT und der University of Oxford an. Die Initiativpartner versprachen 10 Millionen Dollar und gaben einen Datensatz von 5.000 Videos heraus, um den Leuten zu helfen, Erkennungswerkzeuge zu entwickeln. Das DFDC wird den vollständigen Datensatz im Dezember veröffentlichen.

Im vergangenen Monat veröffentlichte Google eine Fülle von Deepfake-Videos, die Forschern helfen sollen, neue Methoden zu entwickeln, um gefälschte Inhalte auszusortieren. Twitter kündigte heute an, dass es Hilfe von seinen Nutzern sucht, um Richtlinien für Deepfakes zu erstellen.

Aufrufe: 41