China hat in Xinjiang umstrittene Emotionserkennungssysteme installiert

China hat in Xinjiang umstrittene Emotionserkennungssysteme installiert

4. November 2019 0 Von Horst Buchwald

China hat in Xinjiang umstrittene Emotionserkennungssysteme installiert

Peking, 4.11.2019

Nach einem Bericht der „The Financial Times“ setzt die chinesische Regierung in Xinjiang, einer Region im fernen Westen Chinas, Emotionserkennungssysteme ein. Dort sollen schätzungsweise 1 Million überwiegend muslimische Minderheiten in Internierungslagern festgehalten werden.

Die Emotionserkennung, obwohl noch in der frühen Entwicklungsphase, soll die Gesichts- und Körperausdrücke der Menschen erkennen und Anzeichen von Stress, Nervosität und Aggressivität interpretieren. Jedoch ist die KI-basierte Technologie unter Beschuss geraten, weil sie nicht gut funktioniert und im Wesentlichen “Junk Science” in einem KI-Bogen verpackt ist. Ein Vertreter der Gesichtserkennungsfirma Megvii sagte der Times, dass die Technologie innerhalb der Regierung entwickelt und eingesetzt wird, insbesondere in öffentlichen Sicherheitsbüros. Auf der China Public Security Expo, der größten Überwachungstechnikmesse des Landes, in Shenzhen, wurde sie im Janur diesen Jahres kritisch diskutiert.

“Die Wissenschaft über Emotionserkennung ist ziemlich gefälscht”, sagt ACLU Senior Policy Analyst Jay Stanley zu Axios. Eine Studie vom Juli ergab, dass es nicht möglich ist, emotionale Zustände sicher den Gesichtsausdrücken “unabhängig vom Kontext, der Person und der Kultur” zuzuordnen – “so wie es viel von der aktuellen Technologie versucht”.

Die Nachricht kommt, nachdem die USA acht chinesische KI-Technologieunternehmen wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang im fernen Westen Chinas auf die schwarze Liste gesetzt haben.

Die Technologie, die auf Flughäfen und U-Bahnhöfen zur Identifizierung von kriminellen Verdächtigen eingesetzt wird, ist die neueste Entwicklung bei den Kriminalitätsvorhersage-Systemen auf dem weltweit größten Überwachungsmarkt, der bereits auf Gesichts- und Gangerkennung, Eyetracking und Massenanalyse setzt.

Emotionale Anerkennung war (11.1.2019) diese Woche das Schlagwort der Kriminalprävention in aller Munde auf Chinas größter Überwachungstechnologiemesse, die im südlichen Technologiezentrum von Shenzhen stattfand.

Aufrufe: 19