41 Milliarden fehlende IoT-Geräte: Die größte Fehlprognose in der Geschichte der IT?

17. Januar 2020 0 Von Horst Buchwald

41 Milliarden fehlende IoT-Geräte: Die größte Fehlprognose in der Geschichte der IT?

New York, 17.1.2020

Total verschätzt! Und zwar um 41 Milliarden mit dem Internet verbundene Geräte. Verursacher: Ericsson und Cisco. Dies ist wahrscheinlich die größte Fehlprognose in der Geschichte der IT, die Eseye, ein führendes Unternehmen im Bereich der allgegenwärtigen globalen IoT-Konnektivität, aufgedeckt hat.

Das war passiert: Im Jahr 2010 sagte Ericsson voraus, dass bis 2020 50 Milliarden Geräte angeschlossen werden, eine Prognose, die von Cisco bestätigt wurde. Doch trotz der Begeisterung für IoT liegt die wahre Zahl nach aktuellen Schätzungen näher bei 9 Milliarden, wobei viele davon Mobiltelefone sind. Eseye hat in der Folge sechs zentrale Herausforderungen identifiziert, die das IoT im Jahr 2020 bewältigen muss, um sein Potenzial zu erreichen.

Es ist jetzt klar, dass erfolgreiche IoT-Einführungen viel schwieriger sind als bisher angenommen und dass erhebliche Komplexitäten beschönigt wurden. Dies wird durch aktuelle Untersuchungen von Cisco Systems bestätigt, die festgestellt haben, dass mehr als 75% der IoT-Implementierungen scheitern.

Ein Großteil der Schäden tritt auf, bevor die Geräte in Betrieb gehen. Microsoft schätzt, dass 30 % der IoT-Projekte bereits im Proof of Concept (PoC)-Stadium scheitern, während acht von zehn IoT-Projekten bereits vor dem Start scheitern, so Gartner.

Vom Hardwaredesign und -test über die Konnektivität und das Datenmanagement bis hin zum globalen technischen Support gibt es viele Hindernisse zu überwinden. Nick Earle, CEO von Eseye, sagte: “41 Milliarden fehlende IoT-Geräte sind eine monumentale Fehlkalkulation und wohl eine der größten Fehlschläge in der Geschichte der IT-Prognosen! Die beiden Fragen, die jetzt gestellt werden müssen, sind jedoch, warum das passiert ist und was kann man tun, um es zu korrigieren? Unserer Meinung nach ist das Warum vor allem darauf zurückzuführen, dass Unternehmen die Komplexität von IoT-Implementierungen unterschätzen“.

Die Komplexität, die mit der Entwicklung spezieller IoT-Gerätehardware, dem Zugang zu globalen Verbindungen und der Fähigkeit, große Datenmengen effektiv und effizient zu verwalten, verbunden ist, ist nur ein Teil dieser Komplexität. Dies erkannte Gartner, als es 2018 voraussagte, dass 75 % der IoT-Projekte doppelt so lange dauern würden. Die Beseitigung der Komplexität und der Hindernisse für die Entwicklung und Bereitstellung von IoT wird weltweit eine größere Akzeptanz finden. „Wir sagen voraus, dass 2020 das Jahr sein wird, in dem die weltweite IoT-Einführung beginnen wird, sofern unsere sechs wichtigsten Herausforderungen für den Erfolg des IoT im Jahr 2020 bewältigt werden”.

Aufrufe: 23