Scheitert Googles ehrgeiziger Vorstoß in die Spiele- Branche?

Scheitert Googles ehrgeiziger Vorstoß in die Spiele- Branche?

3. März 2020 0 Von Horst Buchwald

Scheitert Googles ehrgeiziger Vorstoß in die Spiele- Branche?

New York, 3.3.2020
Nach Jahren der Entwicklung und des Hype startete Google im vergangenen November mit Google Stadia seine Videospiele – Plattform. Dabei handelt es sich weder um eine Spielekonsole noch eine Spielplattform – es ist eine digitale Storefront von Google, in der man einzelne Spiele kaufen kann. Google Stadia ist zweifellos eine äußerst ehrgeizige neue Plattform- so eine Art Netflix des Spielens .
Wie funktioniert Stadia? Anstatt Spiele herunterzuladen oder von einer Blu-ray-Disc abzuspielen, überträgt Stadia Spiele an die Nutzer, wo immer sie auch sind- es ist wie das Netflix-Streaming von Filmen und TV-Shows.
Das Google dieses Angebot für bedeutsam hält, wurde daran deutlich, dass Google-CEO Sundar Pichai selbst Stadia bereits im März 2019 auf der jährlichen Spieleentwicklerkonferenz in San Francisco vorgestellt hat. Vier Monate nach dem Start von Stadia ist der Service für Spiele jedoch immer noch äußerst schwach: Ab dieser Woche sind nur noch 28 Titel verfügbar. Laut Google sollen in diesem Jahr weitere 120 Spiele in Stadia stattfinden, darunter einige große Blockbuster wie “DOOM Eternal” und “Cyberpunk 2077”. Dies berichtet „Business Insider“.
Zahlreiche Fans vermissen jedoch Dutzende von Indie-Hits, die dazu beigetragen haben, die Bibliotheken von Sonys PlayStation 4, Microsofts Xbox One und Nintendos Switch zu stärken? Wo sind die Spiele wie “Bloodstained”, “Shovel Knight”, “Dead Cells” und “Untitled Goose Game” – die Blockbuster-Indie-Spiele, die Millionen von Exemplaren verkaufen und Fortsetzungen inspirieren?
Diese Spiele sind nach Ansicht von Insidern für den Erfolg jeder neuen Spielplattform von entscheidender Bedeutung. Von den derzeit 28 auf Stadia verfügbaren Spielen würden nur vier in die Indie-Kategorie fallen.
Recherchen bei Indie-Entwicklern ergaben: Google wolle zu wenig zahlen.”Es ist so, dass dort nicht genug Geld ist”, wird ein Verlagsleiter zitiert. „Business insider“ ergänzt: „Alle Personen, mit denen wir gesprochen haben und die aufgrund der anhaltenden Beschäftigung in der Videospielbranche um Anonymität gebeten haben, stimmten dieser Einschätzung zu – und sagten, Google biete neben einigen anderen Bedenken einfach nicht genug Geld an“.

Die Konsequenz daraus ist , dass Google Stadia irgendwann aufgeben und den Dienst beenden könnte. Kommentar von Stadia-Vertreter Patrick Seybold: “Die Publisher und Entwickler, mit denen wir regelmäßig sprechen, unterstützen uns sehr und möchten, dass Stadia erfolgreich ist. Es ist auch erwähnenswert, dass bisher nicht jeder Publisher seine Spiele für Stadia angekündigt hat Weitere Spiele werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben. ” Er veröffentliche auch eine Liste aller großen Publisher, mit denen Google zusammenarbeitet, darunter große Unternehmen wie EA, Bethesda, Ubisoft, 2K Games und Rockstar Games.
Antwort der Spiele- Fans: Aber die überwiegende Mehrheit der Indie-Hits wird nicht von diesen massiven Verlagen veröffentlicht. EA macht und veröffentlicht “Madden” und “FIFA”. Bethesda macht und veröffentlicht “DOOM” und “Elder Scrolls”. Ubisoft macht und veröffentlicht “Assassin’s Creed” und “Ghost Recon”.

Aufrufe: 13