Hier sind die KI-Tools und -Dienste zur Bekämpfung des Coronavirus

Hier sind die KI-Tools und -Dienste zur Bekämpfung des Coronavirus

24. März 2020 0 Von Horst Buchwald

Hier sind die KI-Tools und -Dienste zur Bekämpfung des Coronavirus

New York, 24.3.2020

KI-Tools und -Dienstleistungen werden von Unternehmen auf der ganzen Welt genutzt oder angeboten, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen.

In einem Best-Case-Szenario, bei dem die Virusübertragung massiv eingedämmt wird, sagen Forscher des Imperial College London voraus, dass “es immer noch in der Größenordnung von 250.000 Todesfällen in GB und 1,1-1,2 Millionen in den USA” durch das Coronavirus entstehen würde.

Die Analyse des Imperial College London landete am Wochenende in Washington und soll der Grund dafür sein, dass die USA ihre Reaktion verstärkt haben. Der britische Premierminister Johnson warnte, dass in den kommenden Tagen wahrscheinlich weitere Maßnahmen in Großbritannien eingeführt werden und dass ein Coronavirus-Gesetz für Notstandsbefugnisse auf dem Weg ins Unterhaus ist.

Ähnlich wie in Kriegszeiten werden Technologien und soziale Experimente, deren Erprobung und Umsetzung unter normalen Umständen Jahre oder Jahrzehnte dauern würde, in wenigen Tagen oder Wochen zur Anwendung kommen.

Einige KI-Hilfen

Der chinesische Supercomputer Tianhe-1 bietet Ärzten auf der ganzen Welt kostenlosen Zugang zu einem KI-Diagnosetool zur Identifizierung von Coronavirus-Patienten auf der Grundlage einer Thoraxaufnahme. Der Supercomputer kann hunderte von Bildern durchsuchen, die durch eine Computertomographie (CT) erzeugt wurden, und kann in etwa 10 Sekunden eine Diagnose stellen.

Alibaba Cloud hat eine Reihe von KI-Technologien eingeführt, darunter die internationale Kommunikationsplattform für medizinische Experten (International Medical Expert Communication Platform) auf dem Unternehmens-Chat und der Kollaborationsanwendung der Alibaba Group, DingTalk. Die Plattform ermöglicht es verifiziertem medizinischen Personal auf der ganzen Welt, ihre Erfahrungen über Online-Messaging und Videokonferenzen auszutauschen.

Eine andere Lösung (solution) von Alibaba schätzt den Verlauf eines Coronavirus-Ausbruchs in einer bestimmten Region mit Hilfe eines Algorithmus für maschinelles Lernen, der auf öffentlichen Daten aus 31 Provinzen in China basiert. Innerhalb Chinas hat sie eine Genauigkeitsrate von 98 Prozent.

Für Forscher und Institutionen, die hart an einem Impfstoff arbeiten, hat Alibaba seine KI-gestützte Rechenplattform (computational platform) geöffnet, um den Datentransfer und die Berechnungszeit in Bereichen wie dem virtuellen Drogenscreening zu beschleunigen.

Mehrere der anderen führenden Cloud-Anbieter in China – darunter Baidu und Tencent – haben bestimmte Teile ihrer Lösungen für qualifiziertes medizinisches Personal kostenlos zugänglich gemacht. In den USA haben Microsoft und Google das gleiche getan.

Im vergangenen Monat veröffentlichten Wissenschaftler der in Südkorea ansässigen Firma Deargen ein Papier mit den Ergebnissen eines lernbasierten Modells namens(MT-DTI), das voraussagte, dass von den verfügbaren, von der FDA zugelassenen antiviralen Medikamenten das HIV-Medikament Atazanavir am ehesten ein prominentes Protein auf der Außenseite des Virus, das COVID-19 verursacht, bindet und blockiert. In frühen Studien haben sich Coronaviren-Betroffene Berichten zufolge durch den Einsatz von HIV-Medikamenten deutlich verbessert.

Das in Hongkong ansässige Unternehmen Insilico Medicine veröffentlichte im Februar ebenfalls ein Papier(a paper), in dem statt einer Neuverwendung verfügbarer Medikamente der Einsatz einer Medikamentenentwicklungsplattform beschrieben wurde, die Zehntausende neuer Moleküle mit dem Potenzial hervorbrachte, ein bestimmtes SARS-CoV-2-Protein zu binden und die Replikationsfähigkeit des Virus zu blockieren. Ein tief lernendes Filtersystem half Insilico, die Liste einzugrenzen. Das Unternehmen hat zwei der sieben Moleküle synthetisiert und plant, sie in den nächsten zwei Wochen mit einem pharmazeutischen Partner zu testen.

Das britische AI-Startup Benevolent AI hat sich auch aktiv um die Identifizierung zugelassener Medikamente bemüht, die die virale Replikation von COVID-19 blockieren könnten. Das KI-System des Unternehmens untersuchte einen großen Bestand an medizinischen Informationen, um sechs Verbindungen zu identifizieren, die einen zellulären Weg, der es dem Virus offenbar ermöglicht, mehr Viruspartikel in die Zellen zu bringen, wirksam blockieren. Baricitinib, das zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt wird, scheint am wirksamsten gegen das Virus zu sein.

Das Weiße Haus hat die KI-Experten dringend aufgefordert, einen Datensatz von 29.000 wissenschaftlichen Artikeln über das Coronavirus zu analysieren und sie zur Entwicklung von Text- und Datengewinnungstechniken zu nutzen, um Wissenschaftlern bei der Beantwortung der folgenden Schlüsselfragen zu COVID-19 zu helfen:

Was ist über Übertragung, Inkubation und Umweltstabilität bekannt?

Was wissen wir über die Risikofaktoren von COVID-19?

Was wissen wir über die Genetik, den Ursprung und die Evolution des Virus?

Was ist über ethische und sozialwissenschaftliche Überlegungen veröffentlicht worden?

Was wissen wir über Diagnostik und Überwachung?

Was wissen wir über nicht-pharmazeutische Interventionen?

Was ist über den Informationsaustausch und die sektorübergreifende Zusammenarbeit veröffentlicht worden?

Was wissen wir über Impfstoffe und Therapeutika?

Der gesamte COVID-19 Open Research Dataset (CORD-19) wurde auf SemanticScholar zur Verfügung gestellt (SemanticScholar) und wird aktualisiert, sobald neue Forschungsergebnisse veröffentlicht werden.

Während die Aussichten weltweit derzeit düster sind, bieten einige dieser KI-gestützten Werkzeuge und Entwicklungen einen Hoffnungsschimmer, der uns helfen könnte, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, die Behandlung von Patienten zu verbessern und schließlich das Coronavirus früher zu besiegen, als es sonst möglich gewesen wäre.

Aufrufe: 9