Der Streit um Clearview könnte ein Präzedenzfall für den Schutz der Privatsphäre werden

Der Streit um Clearview könnte ein Präzedenzfall für den Schutz der Privatsphäre werden

30. Mai 2020 0 Von Horst Buchwald

Der Streit um Clearview könnte ein Präzedenzfall für den Schutz der Privatsphäre werden

 

 

New York, 30.5.2020

 

Nachdem „The American Civil Liberties Union“ (ACCLU) in Illinois eine Klage gegeen das Gesichtserkennungsunternehmen Clearview AI eingereicht hat, gerät der Softwarekonzern noch mehr unter Druck. Denn in der Klage wird behauptet, dass Clearview das staatliche Gesetz zum Schutz der biometrischen Privatsphäre verletzt , indem es die Gesichtsabdrücke der Einwohner ohne Genehmigung online sammelt. Im Januar erließ New Jersey ein landesweites Verbot für Strafverfolgungsbehörden, Clearview zu benutzen, während es die Software untersucht. Auch der Generalstaatsanwalt von Vermont hat eine Klage gegen Clearview wegen angeblicher Datenschutzverletzungen eingereicht.

Laut ACLU verstößt die Technologie von Clearview gegen den 2008 Illinois Biometric Information Privacy Act. Das Unternehmen betreibe “ungesetzliche, die Privatsphäre zerstörende Überwachungsaktivitäten“. Sie fordert daher ein Ende der ” ungesetzlichen heimlichen Erfassung und Speicherung von Millionen sensibler biometrischer Identifikatoren der Einwohner von Illinois.“ Indessen haben sich mehrere andere gemeinnützige Organisationen, darunter die Chicago Alliance Against Sexual Exploitation und das Sex Workers Outreach Project Chicago, der Klage angeschlosssen. Twitter, Google, Facebook und andere Technologieunternehmen haben Clearview Unterlassungserklärungen geschickt, in denen sie behaupten, das Tool verstoße gegen ihre Nutzungsbedingungen. Im Januar erließ New Jersey ein landesweites Verbot für Strafverfolgungsbehörden, Clearview zu benutzen, während es die Software untersucht. Auch der Generalstaatsanwalt von Vermont hat eine Klage gegen Clearview wegen angeblicher Datenschutzverletzungen eingereicht.

Gegenüber CNN Business bezeichnete Clearview- Anwalt Tor Ekeland, die ACLU-Beschwerde als “absurd“, denn “Clearview AI ist eine Suchmaschine, die nur Bilder verwendet, die im Internet zugänglich sind“ Er fügte hinzu: „ Es ist absurd, dass die ACLU zensieren will, welche Suchmaschinen die Menschen benutzen können, um auf öffentliche Informationen im Internet zuzugreifen. Der Erste Verfassungszusatz verbietet dies”.

Clearview betont, der Dienst sei nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, vielmehr handele es sich um ein an Strafverfolgungsbehörden verkauftes Ermittlungsinstrument, das dazu dient, Verdächtige zu identifizieren und Verbrechen aufzuklären. Es werde von mehr als 600 Strafverfolgungsbehörden in den Vereinigten Staaten und Kanada genutzt.

Aufrufe: 9