Die USA werden der Globalen Partnerschaft für Künstliche Intelligenz beitreten

Die USA werden der Globalen Partnerschaft für Künstliche Intelligenz beitreten

31. Mai 2020 0 Von Horst Buchwald

Die USA werden der Globalen Partnerschaft für Künstliche Intelligenz beitreten

New York, 31.5. 2020

Weil sie Angst vor Chinas autoritärem Einsatz von KI haben, so US-Technikchef Michael Kratsios, werde die USA ihre ablehnende Haltung gegenüber der „Global Partnership on Artificial Intelligence“ aufgeben, und dem KI-Pakt der G-7 beitreten. Der Gruppe gehören die G-7-Länder – Kanada, Frankreich, Italien, Deutschland, Japan, Großbritannien, die USA – sowie Australien, Neuseeland und Slowenien an.

Zu den Hauptaufgaben, die sich die Partner gestellt haben, gehören die Herausarbeitung ethischer Regeln und Verantwortlichkeiten für den Einsatz von KI. Kratsios schrieb in einem Beitrag für das „Wallstreet Journal“, dass “die KI von autoritären Regimen verdreht wird, um Rechte zu verletzen”, und zielt damit insbesondere auf China. Letztes Jahr unterzeichnete Präsident Trump eine Executive Order zur Gründung der amerikanischen KI-Initiative, die Bundesmittel und -finanzierungen in die KI-Forschung und Umschulung umleitet.

https://www.partnershiponai.org/

Zur Geschichte der Partnerschaft :

Im Dezember 2018 kündigten Kanada und Frankreich Pläne für ein neues internationales Gremium an, das die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz auf die Menschen und Volkswirtschaften der Welt untersuchen soll.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau erklärte, das internationale Gremium für künstliche Intelligenz werde von der Gruppe der Sieben führenden westlichen Volkswirtschaften eingerichtet werden und “einige der ethischen Bedenken diskutieren , mit denen wir in diesem Bereich konfrontiert sein werden”. Das Gremium solle nach dem Vorbild des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaveränderungen der UNO gestaltet werden, der dazu beigetragen habe, einen Konsens über die weltweite Klimakrise herzustellen und mögliche Antworten zu empfehlen.

Etwas mehr als ein Jahr später wurde die IPAI in Globale Partnerschaft für AI umbenannt, aber sie wartete immer noch auf einen Anstoß. Einige Befürworter der Idee sagten, dass sie den Regierungen dabei helfen würden, die KI-Entwicklungen voranzutreiben, und dass sie einen internationalen Konsens über die Beschränkung bestimmter Anwendungen der Technologie schaffen könnten, z.B. KI-Projekte zur Kontrolle der Bürger oder zur Verletzung der Menschenrechte. Aus dem Weißen Haus hagelte es Kritik: Das Gremium sei unnötig bürokratisch und dämpfe die KI-Entwicklung durch übermäßige Vorsicht.

Als das Projekt 2018 unter dem Namen Globale Partnerschaft bekannt wurde, hatte Kanada die rotierende Präsidentschaft der G7 inne. Frankreich übernahm 2019 den Vorsitz und trieb das Projekt weiter voran. Im Mai hieß es, dass die G7 – mit Ausnahme der USA und der EU – sowie Indien und Neuseeland interessiert seien und die Gestaltung der neuen Organisation diskutieren würden. Im Jahr 2020 wird die G7-Präsidentschaft von den USA übernommen.

Cédric O, Frankreichs Minister für digitale Angelegenheiten, sprach die Frage nach der Zukunft der Globalen Partnerschaft im vergangenen Monat in Washington mit dem Chief Technology Officer der USA, Michael Kratsios, an. In einem späteren Interview mit WIRED sagte O, “es gibt einen gemeinsamen Konsens, aber nur für ein Land”.

O behauptete, er habe Verständnis für die Bedenken der USA, dass das Projekt Amerikas Technologieunternehmen bremsen könnte, warnte aber davor, dass ohne internationale Koordinierung unappetitliche Anwendungen der KI gedeihen könnten. Er nannte einige Beispiele: wie China die Gesichtserkennung und andere Technologien zur Stärkung seines autoritären Sicherheitsapparates eingesetzt hat, was zu US-Protesten und Sanktionen gegen chinesische KI-Unternehmen geführt habe. “Wenn Sie nicht wollen, dass ein chinesisches Modell in westlichen Ländern zum Beispiel die KI zur Kontrolle Ihrer Bevölkerung einsetzt, dann müssen Sie einige Regeln aufstellen, die einheitlich sein müssen”, verlangte O.

Da Ratschläge oder Prinzipien, die von der Globalen Partnerschaft vertreten werden, nicht rechtsverbindlich wären, ist unklar, inwieweit das Gremium die KI-Programme der Nationen wirklich einschränken könnte. Außerdem würden ihm die Mittel fehlen, um private Unternehmen zu regulieren. Lynne Parker, stellvertretende Chief Technology Officer der USA, betonte, die USA befürchteten immer noch, dass die Gruppe zu restriktiv sein könnte. “Unsere Bedenken sind, dass die Gruppe zu ungeschickt sein könnte”, sagt sie. “Wir halten es für unethisch, die Entwicklung der KI-Technologie so weit zu behindern und zu unterdrücken, dass man sie nicht mehr einsetzen will”.

Parker meinte auch, dass die Globale Partnerschaft die bereits laufenden Arbeiten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, einer separaten Gruppe von 36 fortgeschrittenen Volkswirtschaften, voraussichtlich verdoppeln werde. Die OECD habe ein Netzwerk von KI-Experten aufgebaut, um die Mitglieder in politischen Fragen zu beraten, und sie habe eine Reihe von KI-Prinzipien erarbeitet, die von mehr als 40 Ländern, darunter die USA, unterstützt würden und nicht zu restriktiv seien.

Frankreich und Kanada vertraten die Meinung: nach den jüngsten Plänen für die Globale Partnerschaft werde diese teilweise von der OECD unterstützt und solle die anderen KI-Programme dieser Organisation ergänzen. Hans Parmar, ein Sprecher des kanadischen Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und wirtschaftliche Entwicklung, sagte, dass die sechs Mitglieder der G7 neben den USA und mehreren anderen interessierten Ländern jetzt zweiwöchentliche Treffen abhalten und die Globale Partnerschaft “Anfang 2020” starten wollen.

Aufrufe: 13