EV-Startups an die Börse?

EV-Startups an die Börse?

27. Juli 2020 0 Von Horst Buchwald

EV-Startups an die Börse?

 

New York, 27.7.2020

Startups von Elektrofahrzeugen haben es eilig- sie wollen an die Börse. Hintergrund für die Eile sind die erfolgreichen Börsengänge von NIO und Nikola. Doch dort mehren sich die Anzeichen für eine „Blase.“
Selbst der Kurs des Marktführers Tesla wird von der Mehrheit der Analysten ( u.a. von Unternehmen wie JPMorgan und RBC Capital Markets) kritisch gesehen. Sie glauben, dass die Tesla-Aktie überteuert ist, während die Bank of America meint, der Aktienkurs von Tesla sei “von den aktuellen Fundamentaldaten losgelöst”.
Die JP- Morgan-Analysten sehen, dass Nikola zwar in der Lage ist, die Transportbranche zu stören”, der Aktienkurs jedoch mit 45 USD pro Aktie “voll bewertet” wurde. $ NKLA wird derzeit bei 29,52 $ gehandelt.
Der chinesische EV-Hersteller Nio verzeichnete ebenfalls einen Anstieg seines Aktienkurses und schloss am Donnerstag bei 12,15 USD je Aktie, nach einem 52-Wochen-Tief von 1,19 USD je Aktie am 2. Oktober 2019. Für Goldman Sachs ist die Nio-Aktie um über 15 USD überbewertet.
Fisker ist das neueste EV-Unternehmen, das an die Börse gehen möchte. Es will den Ocean Electric SUV Ende 2022 herauszubringen. Ob das für eine gute Bewertung reicht?

Die Aktienkurse traditioneller Autohersteller wie GM und Ford, sind in den letzten Monaten gesunken.

Aufrufe: 5