US- Kongress: Wird Bezos heute gegrillt?

US- Kongress: Wird Bezos heute gegrillt?

29. Juli 2020 0 Von Horst Buchwald

US- Kongress: Wird Bezos heute gegrillt?

Washington, 29.7.2020

Jeff Bezos wird heute zum ersten Mal vor dem Kongress aussagen. Es geht um eine kartellrechtliche Anhörung über den Wettbewerb auf den Online-Märkten. Zu diesem Zweck wird sich Bezos den CEOs von Apple, Facebook und Google anschließen, um per Videokonferenz vor dem Kartellunterausschuss des Hauses auszusagen. Sie werden Fragen zu ihrer jeweiligen Marktmacht und ihren Wettbewerbspraktiken beantworten, die klären sollen, ob die aktuellen Kartellgesetze weit genug gehen oder Änderungen erforderlich sind, um Big Tech einzudämmen.

Die Anhörung basiert auf einer Untersuchung, die im vergangenen Sommer vom Vorsitzenden des Unterausschusses, David Cicilline (D-RI), eingeleitet wurde, um zu bewerten, wie Big Tech den Markt dominiert. Alle vier Unternehmen sind Gegenstand kartellrechtlicher Ermittlungen des Justizministeriums oder der Generalstaatsanwälte.

Die CEOs erwarten, dass sie mit schwierigen Fragen konfrontiert werden. Sie dürften von angeblich wettbewerbswidrigem Verhalten bis hin zu Akquisitionen kleiner Unternehmen, Wahlsicherheit und politischer Voreingenommenheit reichen. Im Fall Amazon könnte sich der Gesetzgeber speziell auf die Nutzung des Daten- und Handelsmarkengeschäfts durch das Unternehmen konzentrieren, um mit kleineren Verkäufern zu konkurrieren.

Von Bezos wird erwartet, dass er die Amazon-Prinzipien “Consumer First” und “Customer Obsession” zitiert, um das Wettbewerbsverhalten des Unternehmens zu erklären. Berichten zufolge könnte Bezos ‘Entschlossenheit auf die Probe gestellt werden, da er bei öffentlichen Interviews und Auftritten im Allgemeinen an positiven “volkstümlichen” Gesprächsthemen festhält. Er verließ sich in der Vergangenheit auch auf andere leitende Angestellte, um Amazon zu verteidigen.

Cicilline sagte, der Gesetzgeber wolle die Praktiken von Amazon “auf sehr ernsthafte Weise” untersuchen. Er bemerkte, dass sie 1,3 Millionen Dokumente von allen Unternehmen gesammelt und im vergangenen Jahr “beunruhigende Aussagen” von kleinen Unternehmen und Innovatoren gehört haben, die mit Amazon verbunden sind.

Der Unterausschuss wird die Anhörung ab Mittwochmittag auf dem YouTube-Kanal der Justiz des Hauses streamen.

Aufrufe: 10