Samsung will die Struktur des menschlichen Gehirns auf Computerchips kopieren

Samsung will die Struktur des menschlichen Gehirns auf Computerchips kopieren

28. September 2021 0 Von Horst Buchwald

Samsung will die Struktur des menschlichen Gehirns auf Computerchips kopieren

Seoul, 28.9.2021

Der koreanische Megakonzern hat sich mit der Harvard-Universität zusammengetan, um den Aufbau des Gehirns in einem Chipformat nachzubilden, in der Hoffnung, dass dies künftigen Chips den Zugang zu den Fähigkeiten des Gehirns “geringer Stromverbrauch, leichtes Lernen, Anpassung an die Umgebung und sogar Autonomie und Kognition” ermöglichen wird.
Samsung weiß, wie das funktioniert: “Das Gehirn besteht aus einer großen Anzahl von Neuronen, deren Verdrahtungsplan für die Funktionen des Gehirns verantwortlich ist. Die Kenntnis dieser Karte ist also der Schlüssel zum Reverse Engineering des Gehirns”.
Das Team besteht aus den folgenden vier Personen: die Harvard-Professoren Donhee Ham und Hongkun Park, der Präsident und CEO von Samsung SDS, Sungwoo Hwang, und der VC und CEO von Samsung Electronics, Kinam Kim.
Ihr “Perspektivpapier” – “Neuromorphic electronics based on copying and pasteing the brain”, veröffentlicht in Nature Electronics – legt nahe, dass durch das Kopieren der komplexen Mechanik des Gehirns und deren Übertragung auf Samsungs Speichertechnologie die Elektronik in der Lage sein könnte, einige der Eigenschaften des Gehirns nachzuahmen.

https://www.nature.com/articles/s41928-021-00646-1

Der Kern dieser Vision besteht darin, die funktionelle synaptische Konnektivitätskarte eines neuronalen Netzwerks von Säugetieren mit Hilfe fortschrittlicher neurowissenschaftlicher Werkzeuge zu “kopieren” und diese Karte dann auf ein hochdichtes dreidimensionales Netzwerk von Festkörperspeichern “einzufügen”. Unser Copy-and-Paste-Ansatz könnte möglicherweise zu integrierten Siliziumschaltungen führen, die den Recheneigenschaften des Gehirns besser entsprechen”, heißt es in dem Papier.
Das Team plant, dies zu erreichen, indem es “ein von Dr. Ham und Dr. Park entwickeltes bahnbrechendes Nanoelektroden-Array verwendet und diese Karte in ein dreidimensionales Netzwerk von Festkörperspeichern mit hoher Dichte einfügt”.
Das ist eine Aufgabe, deren Schwierigkeitsgrad man nicht unterschätzen sollte, denn: “Da das menschliche Gehirn schätzungsweise etwa 100 Milliarden Neuronen und etwa tausendmal mehr synaptische Verbindungen hat, wird der ultimative neuromorphe Chip etwa 100 Billionen Speicher benötigen.”
Da es sich um ein “Perspektivpapier” handelt, erfährt der Leser auch nichts über den Zeitpunkt, an dem die Forscher am Ziel sind.

Aufrufe: 8