Wichtige KI – News kurz und präzise

Wichtige KI – News kurz und präzise

8. November 2021 0 Von Horst Buchwald

Wichtige KI – News kurz und präzise

Berlin, 8.1.2021

Yahoo hat seine Dienste in China aufgrund eines “zunehmend schwierigen geschäftlichen und rechtlichen Umfelds” vollständig eingestellt. Nach Microsofts Schließung von LinkedIn im Oktober ist dies das zweite große US-Tech-Unternehmen, das sich in weniger als einem Monat aus China zurückzieht.

Die Ankündigung war teilweise symbolisch, da Yahoo seit 2013 seine Aktivitäten in China reduziert hat. Einige Dienste waren bereits durch Pekings digitale Zensurgesetze blockiert worden. Zu den weiterhin angebotenen Diensten gehörten Nachrichten und Wetter.

Yahoo erklärte, es bleibe den Rechten seiner Nutzer und einem freien und offenen Internet verpflichtet.Der Rückzug erfolgte am selben Tag, an dem Chinas Gesetz zum Schutz persönlicher Daten in Kraft trat, das die Datensammlung von Technologieunternehmen einschränkt. Yahoo, das 1998 erstmals in den chinesischen Markt eintrat, schloss seine Büros in Peking vor sechs Jahren.

Ford hat mehr als 1.000 Nicht-IT-Mitarbeiter in KI-Entwicklungstools geschult, die Probleme in der Lieferkette lösen könnten. Der Automobilhersteller setzt KI bereits bei seinen intelligenten Robotern, der Verwaltung des Ersatzteilbestands und der Sensordatenanalyse für die Wartung von Anlagen ein.

Laut Ford wird die Schulung die KI weiter demokratisieren und es auch unerfahrenen Mitarbeitern ermöglichen, KI in neuen Bereichen einzusetzen. Dadurch könnte die Zeit, die für die Entwicklung und den Einsatz von KI – Anwendungen benötigt wird, verkürzt werden, so das Unternehmen.

Die Mitarbeiter entwickeln derzeit ein KI-Modell, das dabei helfen soll, den Fahrzeugbestand zu optimieren, indem es ermittelt, welche Fahrzeuge in welche Länder geliefert werden sollten.

Das Programm führte auch zu einem Modell des maschinellen Lernens, das den Teileversand von den Lagern zu den Werken rationalisieren könnte.

Waymo wird die Straßen von New York City mit menschengesteuerten Fahrzeugen kartieren, um seine Technologie für autonome Fahrzeuge voranzutreiben, so das Unternehmen. Die Alphabet-Tochter wird jede Kreuzung, jedes Schild und jedes Signal in einem bestimmten Gebiet kartieren, die dann mit Echtzeit-Sensordaten abgeglichen werden, um den Standort während des Fahrbetriebs zu bestimmen.

Die Flotte wird zunächst mit Chrysler Pacifica Minivans beginnen, die mit leistungsstarken Sensoren und Recheneinheiten ausgestattet sind, bevor sie auf Jaguar I-Pace SUVs erweitert wird.

Jedes Fahrzeug wird einen Fahrer und einen Beifahrer haben, die die Aktivitäten steuern und die Software und Leistung überwachen. Sie werden von der fünften Generation der autonomen Fahrtechnologie Waymo Driver unterstützt, die Lidar, Radar und Kameras verwendet.

Das autonome Lieferunternehmen Nuro hat 600 Mio. USD zu einer Bewertung von 8,6 Mrd. USD erhalten, gegenüber 5 Mrd. USD vor einem Jahr. Google gehörte zu den Investoren der Series-D-Runde, zu denen auch Kroger, Woven Capital von Toyota Motor Corp. und der Vision Fund I von SoftBank gehörten.

Das Elektrofahrzeug R2 von Nuro hat kein Lenkrad und keine Pedale und ist für die autonome Zustellung von Paketen, nicht von Personen, konzipiert. Das Start-up kündigte eine fünfjährige Partnerschaft mit Google Cloud zur Simulation von selbstfahrenden Fahrzeugen und zum Datenmanagement an.

Die neue Finanzierung wird in die Kommerzialisierung und den Ausbau der Produktion des Fahrzeugs der dritten Generation in der Produktionsstätte in Nevada fließen, die nächstes Jahr eröffnet werden soll.

Das US-Handelsministerium hat das israelische Unternehmen NSO Group auf seine Liste der Unternehmen gesetzt und amerikanischen Firmen untersagt, mit ihm Geschäfte zu machen. Nach Ansicht des Handelsministeriums stellt die NSO Group eine Bedrohung für die nationale Sicherheit und die außenpolitischen Interessen der Vereinigten Staaten dar.

Im Juli deckte eine Untersuchung einer Koalition von Nachrichtenagenturen auf, dass Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste über eine unsichtbare Textnachricht, die von NSOs Pegasus-Spionagesoftware gesendet wurde, unbefugten Zugriff auf das Telefon einer Person erhalten konnte. Pegasus wurde eingesetzt, um mehrere Menschenrechtsaktivisten und Journalisten ins Visier zu nehmen.

Sowohl das Handelsministerium als auch NSO haben eingeräumt, dass Pegasus nicht für die Überwachung amerikanischer Telefone verwendet werden kann.

Eine weitere israelische Firma namens Candiru wurde ebenfalls auf die Liste gesetzt, weil sie ähnliche Spionagesoftware verkauft. Die russische Firma Positive Technologies und die Computer Security Initiative Consultancy aus Singapur wurden ebenfalls auf die Liste gesetzt, weil sie angeblich Hacking-Tools verkaufen.

Apple hat die iPad-Produktion gedrosselt, um Chips und andere Komponenten für das iPhone 13 umzuwidmen. Die iPad-Produktion ging im September und Oktober um 50 % zurück, verglichen mit dem, was Apple ursprünglich geplant hatte. Apple verwendet auch Teile aus älteren iPhones für die Produktion des iPhone 13.

Apple-CEO Tim Cook räumte ein, dass dem Unternehmen aufgrund von Engpässen in der Lieferkette Einnahmen in Höhe von 6 Milliarden Dollar entgangen sind. Für das Weihnachtsquartal rechnet das Unternehmen nach der Veröffentlichung des iPhone 13 und anderer Geräte immer noch mit Verkaufsrekorden.

Wegen der Chip-Knappheit wird Nintendo bis März 20 % weniger Switch-Konsolen produzieren – also 24 Millionen Einheiten anstatt der 30 Millionen, die für das Quartal geplant waren. Von Kürzungen sind auch die neueste Version mit einem 7-Zoll-OLED-Display betroffen.

Die Switch-Verkäufe sind im September im Vergleich zum Vorjahr um 37 % zurückgegangen.

Es war der dritte Monat in Folge, in dem die Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahr zurückgingen.

Amazon plant den Start von zwei Satellitenprototypen als Teil des Projekts Kuiper, einer Satellitenkonstellation mit niedriger Umlaufbahn, die unterversorgte Gebiete mit Breitbandanschlüssen versorgen soll. Der Start soll im 4. Quartal 2022 über die RS1-Rakete von ABL Space Systems erfolgen.

Wegen der Bedenken in punkto Cybersicherheit werden die US-Telekommunikationsunternehmen Geräte von Huawei und ZTE aus ihren Netzen entfernen. Sowohl Huawei als auch ZTE wurden als Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA eingestuft.

Die US-Bundeskommission für Kommunikation hat ein Rückerstattungsprogramm gestartet, das Telekommunikationsunternehmen Zuschüsse für die Zerstörung der Hardware gewährt. as Programm richtet sich in erster Linie an ländliche Betreiber mit nicht mehr als 10 Millionen Kunden. Die FCC hat den Betreibern eine Frist bis Mitte Januar eingeräumt, um Erstattungen zu beantragen. Die Geräte von Huawei und ZTE werden durch Geräte von Herstellern wie Ericsson oder Nokia ersetzt.

Aufrufe: 13