Nvidia und Siemens nehmen mit Omniverse Cloud das industrielle Metaversum in Angriff

22. September 2022 0 Von Horst Buchwald

Nvidia und Siemens nehmen mit Omniverse Cloud das industrielle Metaversum in Angriff

San Francisco, 21.9.2022

Omniverse wird zu IaaS mit neuen verwalteten Diensten und einem globalen Bereitstellungsnetzwerk

Nvidia hat sein Metaverse-Konzept, das Omniverse, als ein digitales Zwillingssimulationssystem, einen kollaborativen 3D-Spielplatz für Designer und Forscher, ein KI-Trainings- und Testgelände für effizientere automatisierte Fabriken und autonome Fahrzeuge und vieles mehr beworben. Anfang dieses Jahres kündigte Nvidia Omniverse Cloud sein erstes Infrastructure as a Service (IaaS)-Angebot an. Auf dem GTC-Entwicklertreffen, einer Online-Veranstaltung, die diese Woche stattfindet, gab das Unternehmen viele weitere Details zu Omniverse Cloud bekannt, darunter auch, wer es bereits nutzt und wie es für alle zugänglich gemacht werden soll.

Während ein Großteil des kreativen Potenzials des Omniverse weiterhin an Computer gebunden ist, die mit der leistungsstarken RTX-Grafikhardware von Nvidia ausgestattet sind, ist Omniverse Cloud ein Versuch, die Nutzung des Omniverse von der Nvidia- Hardware zu abstrahieren. Die geheime Soße ist das, was Nvidia mit GeForce Now, seinem Cloud-Gaming-Service, gemacht hat.

Nvidia hat GeForce Now in der einen oder anderen Form schon seit fast zehn Jahren im Gespräch, aber erst in den letzten Jahren hat es richtig Wind bekommen, da Nvidia ein globales Edge-Netzwerk aufgebaut hat, das die niedrigen Latenzzeiten und die hohe Bandbreite unterstützt, die für das Streaming von Spielen erforderlich sind.

“Omniverse ist eine Plattform für die Entwicklung und den Betrieb von Metaverse-Anwendungen”, erklärte Jensen Huang, CEO von Nvidia, in seiner Keynote am Dienstag vor den Teilnehmern der GTC.

Omniverse nutzt Universal Scene Description, ein Framework zum Austausch von 3D-Daten, das ursprünglich von Pixar entwickelt wurde. Es ist aber auch eine komplette Computing-Plattform. Nvidia zählt mehr als 150 Konnektoren zu Omniverse, die von Unternehmen aus den Bereichen 3D-Rendering, Design und Content Creation wie Adobe, Autodesk und Unity bis hin zu digitalen Zwillingen und Robotik-Instanzen von Unternehmen wie Siemens und Amazon entwickelt wurden.

Die Omniverse Cloud besteht laut Huang aus drei verschiedenen Elementen: mit RTX ausgestattete Computer, die von Kreativen, Designern und Ingenieuren genutzt werden; Server, die mit Nvidias neu angekündigten OVX-Computing-Systemen ausgestattet sind, die speziell für den Betrieb großer Omniverse-Digital-Twin-Instanzen entwickelt wurden; und das, was Huang und Nvidia das Nvidia GDN (Graphics Delivery Network) nennen.

“Mit GeForce Now haben wir ein globales GDN, ein Graphics Delivery Network, aufgebaut, das hundert Regionen mit superschnellen und reaktionsschnellen RTX-Grafiken erreicht”, sagte Huang. “Während ein Content Delivery Network (CDN) das effiziente Streaming von Internetvideos ermöglicht, kann das Nvidia GDN interaktive Grafiken effizient streamen.”

Huang beschrieb Omniverse Cloud als einen Infrastructure-as-a-Service (IaaS), der in der Cloud, vor Ort und auf Geräten läuft. Das Unternehmen stellt auch seine Omniverse-Apps Replicator und Farm in Omniverse Cloud zur Verfügung. Replicator ist die Engine des Unternehmens zur Erzeugung synthetischer Daten, während Farm eine Skalierungsengine für Renderfarmen ist.

Neben Replicator und Farm wird Omniverse Cloud auch einige andere Dienste enthalten. Das Kernstück Nucleus Cloud, das einigen Nvidia-Benutzern im Rahmen eines Anfang des Jahres angekündigten Early-Access-Programms bereits zur Verfügung steht, bietet Designern und Teams die Möglichkeit, 3D-Szenen und -Daten gemeinsam zu nutzen, Änderungen und Live-Bearbeitungen vorzunehmen und vieles mehr. Omniverse App Streaming ermöglicht es Benutzern, die keine RTX-Hardware in ihren Geräten haben, Omniverse-Referenz-Apps zu streamen. Nvidia hat außerdem Isaac Sim und Drive Sim für die Simulation von Robotik und autonomen Fahrzeugen entwickelt.

Nvidia hat Omniverse Cloud bereits in die Hände von Partnern gegeben, zu denen der exotische Automobilhersteller Rimac Group, der Werbegigant WPP und der Produktionsriese Siemens gehören. Das neue Angebot wird anderen Nvidia-Kunden im Rahmen eines gestaffelten Early-Access-Rollouts zur Verfügung stehen, so das Unternehmen.

Nvidia und Siemens hatten Anfang des Jahres eine Zusammenarbeit angekündigt, um Omniverse mit den Siemens-eigenen Xcelerator-Plattformen zu kombinieren, damit Unternehmen digitale Zwillinge für die industrielle Automatisierung implementieren können. Die Technologie kombiniert die eigenen physikbasierten digitalen Modelle von Siemens mit der Metaverse-Technologie von Nvidia.

Diese Woche gaben die Unternehmen eine neue Zusammenarbeit bekannt, die das JT-Visualisierungsformat (Jupiter Tesselation) von Siemens in Omniverse einführt. JT ist ein ISO-Standardformat für den Austausch von 3D-CAD-Daten (Computer-Aided Design), das in der Produktentwicklung, für digitale Mockups und vieles mehr verwendet wird. Als leichtgewichtiges Format wird es für die interaktive Darstellung von Baugruppen verwendet, die aus Zehntausenden von Einzelteilen bestehen, und eignet sich daher gut für komplizierte Simulationen wie Omniverse.

“Der JT Connector öffnet Omniverse die Welt der Industrie und Fertigung”, so Huang.

Nvidia sagt, dass Omniverse Farm, Replicator und Isaac Sim ab heute über den NGC Managed Cloud Service des Unternehmens für die Self-Service-Bereitstellung auf Amazon Web Services (AWS) verfügbar sind. Omniverse Cloud wird als Nvidia Managed Service über ein Early-Access-Programm verfügbar sein, so das Unternehmen.

Aufrufe: 2